Der Aufbau des Camps. (Bild: Facebook / Climate Games Basel)

Basel

Geheimes Klimacamp nun nicht mehr so geheim

Der bis gestern noch unbekannte Standort des geheimen Klimacamps ist nun kein Geheimnis mehr. Der Aufbau des Camp begann am Freitagabend, 22. September, im Horburgpark in Basel. Am Montag beginnt das kulturelle Programm zum Thema Klimaschutz.

Das geheime Klimacamp ist nun nicht mehr so geheim: Der Standort ist bekannt. Das Kimacamp steht im Horburgpark in Basel. Dies gaben die Organisatoren in einer Mitteilung vom Samstag, 23. September, bekannt.

Aufbau des Camps

Am Freitag begann zusammen mit über 60 Klima-Aktivisten der Aufbau des Camps. Am Montag beginnt ebendieses dann offiziell mit seinem Programm. Für eine Woche lang präsentieren die Organisatoren ein vielfältiges Kultur- und Workshop Programm, bis das Camp eine Woche später am 3. Oktober wieder abgebaut wird. Sämtliche Veranstaltungen sind für alle Interessierten offen.

Der Aufbau des Camps: (Bild: Facebook / Climate Games Basel)

Katastrophale Folgen

Der Klimawandel sei ein brisantes Thema, gerade zu Zeiten, in denen US-Präsident Donald Trump darauf plädiert, so etwas wie den Klimawandel gäbe es nicht. Der Rohstoffhandel, der Verkehrssektor, die Fleischproduktion, Baumittelindustrie und die industrialisierte Landwirtschaft würden alle negativ auf den Klimawandel einwirken, heisst es in der Mitteilung weiter. Dies führe zu katastrophalen Folgen für die Umwelt.

Widerstand von Unten

Und hier kommt das Klimacamp zum Einsatz, denn es gibt auch eine gute Nachricht: Die Klimabewegung wird hartnäckiger. Während des Camps finden verschiedene Veranstaltungen zum Thema Klimawandel, Land-Grabbing, Landwirtschaft, Frei- und Rohstoffhandel, Greenwashing und Umwelt statt; darunter Workshops, Diskussionsrunden und gemeinsame Aktivitäten in Gruppen.

An den Workshops und Diskussionsrunden werden internationale und nationale Aktivistinnen und Aktivisten von Klimaschutz-Organisationen zu Besuch sein.
Das Klimacamp will damit die Bevölkerung auf das Thema Klimawandel und die Gefahren, welche der Klimawandel mit sich bringt, aufmerksam machen.

Action Days in Basel

Am 29. und 30. September finden in Basel die Action Days statt. Die Teilnehmenden werden auf der Internetseite dazu aufgefordert, ein Team von mehreren Personen zu formen, um gemeinsam Aktionen durchzuführen. Die Organisatoren rechnen am Freitag mit 100 bis 200 Personen, so der Climate Games-Sprecher gegenüber 20 Minuten.

Farbige Flyer der Climate Games (Bild: Facebook / Climate Games Basel)

Friedliche Demonstranten-Fahrt auf Fahrrädern

Am Freitag, 22. September, fand die Critical Mass Basel statt. Die Teilnehmer wurden aufgefordert, ihre Velos, «Musikboxen und Accessoires» mitzunehmen, um «gemeinsam den Asphalt zurückzuerobern». Eingefunden haben sich schliesslich rund zwei Dutzend Demonstranten im Gundeli. Friedlich zogen sie um 17:30 Uhr vom Tellplatz aus Richtung Bahnhof SBB.

(Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*