Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 17. September 2017

Baselland

Der Höllenritt durch die Ermitage

Legendär, halsbrecherisch und schnell: Das älteste Seifenkistenrennen der Region fand am Sonntag, 17. September 2017, in der Arlesheimer Ermitage statt. Gewonnen hat der Vorjahressieger Nicola Bucher (13).

«Es braucht schon etwas Mut, um sich mit den selber gebauten Rennkisten den Gobemattschuss der Ermitage runter zu stürzen», sagt Lukas Hausendorf, OK-Präsident des Seifenkistenrennens. Organisiert wurde das Rennen von der Jubla-Arlesheim – seit 56 Jahren mit Unterbrüchen. Zum Spass, aber auch, um neue Mitglieder anzuwerben.

Das Rennen in Bildern:

Impressionen vom Aufbau:

Bereits vor dem Start um zirka 13 Uhr waren 32 Fahrer gemeldet gewesen. «Wir sind überwältigt», sagt Hausendorf. Schlussendlich fanden 31 Fahrer ins Ziel.

13 Prozent Gefälle im Schnitt sorgen für eine rasante Fahrt. «Dazu kommt, dass die Strasse so seine Tücken hat. Die Rennfahrer werden auf der 778 Meter langen Strecke mächtig durchgeschüttelt.» Spannung bis zur Zielgeraden sei vorprogrammiert. Wohl nicht zu Unrecht würde die Veranstaltung auch als «Monaco unter den Seifenkistenrennen» gelten.

Spannung bis zur Zielgeraden: Es gilt als «Monaco unter den Seifenkistenrennen». (Bild: zVg)

Wie es zu einem richtigen Rennen der Extraklasse gehört, wurde dem rennbegeisterten Besucher einiges geboten. Neben der spektakulären Rennstrecke, konnten sie sich in der Festwirtschaft gebührend stärken.

Pilot mit Legendenstatus

Die letzten drei Rennen hat allesamt der Brislacher Nicola Bucher (13) gewonnen. Er wird auch in diesem Jahr als Favorit gehandelt. «Die Tagesform ist aber entscheidend. Auch Bucher könnte Mal ein Fehler passieren. Dann sind schnell ein paar wertvolle Sekunden weg», sagte Hausendorf noch vor dem Rennen. Und die Konkurrenz würde bereits lauern.

Der Brislacher liess aber auch dieses Jahr nichts anbrennen und sicherte sich den Sieg acht Sekunden vor Lukas Stadelmann. Das Podest wurde von Dominic Müller komplettiert.

Zu gewinnen gab es neben Ruhm und Ehre einige Sachpreise. «Als Hauptpreis winkte dem Sieger ein niegelnagelneuer Wanderpokal». Denn: Bucher durfte den alten Wanderpokal nach seinem Hattrick behalten. Nun ist der Pilot mit Legendenstatus bereits wieder auf der neuen Trophäe verewigt.

Rangliste 2017:

(Bild: zVg)

Jubla-Arlesheim sucht neue Mitglieder

Der spektakuläre Anlass sei eigentlich schon Grund genug um vorbeizukommen. Aber: «Wir hoffen mit dem Anlass auch ein paar neue Jubla-Mitglieder zu gewinnen.» Vor ein paar Jahren sei die Jubla-Arlesheim nämlich kurz vor dem Aus gestanden. Der Mitgliederzuwachs blieb aus. Doch dies seien vergangene Sorgen. «Im Moment geht es der Jubla gut. Neue Mitglieder sind aber natürlich stets willkommen.»

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*