Ein ähnlicher Brunnen soll im neuen Schokolandenzentrum Stehen, mit dem Unterschied, dass dieser acht Meter gross sein wird. (Symbolbild: Pixabay)

Schweiz

Acht Meter hoher Schokoladenbrunnen

Für rund 100 Millionen Franken wird bis 2020 ein Besucher- und Forschungszentrum auf dem Gelände des Schokoladeherstellers Lindt&Sprüngli in Kilchberg, Zürich, entstehen. 350'000 Personen jährlich sollen ab dann Museum, Shop und Café besuchen. Am Dienstag, 12. September war Grundsteinlegung.

«Wir fühlen uns Kilchberg sehr verbunden. Für das ‹Chocolate Competence Center› kam kein anderer Standort in Frage als dort, wo unsere Wurzeln sind», sagte Ernst Tanner, Verwaltungsratspräsident von Lindt&Sprüngli sowie Präsident der Stiftung, die das neue Schokoladezentrum realisiert.

Am Dienstag, 12. September wurde der erste Stein des Neubaus gesetzt. Die Bauarbeiten hatten bereits im Januar begonnen.

Stiftungsratspraesident Ernst Tanner und Vertreter der Lindt Chocolate Competence Stiftung, der Gemeinde und der Baufuehrung sowie die Architekten legen den Grundstein fu?r das Chocolate Competence Center in Kilchberg fotografiert am Dienstag, 12. September 2017 auf dem Areal der Lindt & Spruengli in Kilchberg.
Der Grundstein für das Lindt&Sprüngli-Schokoladenzentrum wurde gelegt. (Bild: Keystone / Manuel Lopez)

350’000 Touristen erwartet

Bis 2020 soll das Gebäude stehen, das unter anderem ein Museum, einen Shop, ein Café, eine Forschungsabteilung und Ausbildungsbereiche beherbergen wird. Während im Bereich der Forschungsabteilung der Schokoladenhersteller die Zusammenarbeit mit Universitäten und Fachhochschulen sucht, richten sich die meisten anderen Bereiche des Competence Centers an Touristen. 350’000 Besucher jährlich werden von den Verantwortlichen erwartet.

Basler Architekten engagiert

Das Basler Architekturbüro Christ&Gantenbein hat den Zuschlag für das Projekt erhalten. Die Basler haben unter anderem die Erweiterungsbauten für das Kunstmuseum Basel und das Landesmuseum in Zürich in ihrem Portfolio.

Nach Ansicht von Ernst Tanner wird das Zentrum den «Schokoladestandort Schweiz» stärken. Gleichzeitig bezeichnet er den Bau als «most exciting project», als höchst aufregendes Projekt.

Zwei Tonnen flüssige Schokolade

Der Blickfang im zentralen Hof des Gebäudes: Ein acht Meter hoher Schokoladenbrunnen, bei dem unablässig zwei Tonnen flüssige Schokolade von einer exorbitanten Lindorkugel hoch zu einem Schwingbesen gepumpt werden.

Seit 1899 Fabrik in Kilchberg

Lindt&Sprüngli baute die Schokoladefabrik am Seeufer in Kilchberg 1899. Die Unternehmenszentrale liegt heute noch dort. Das Unternehmen zählt rund 13’500 Mitarbeiter und erzielte 2016 einen Umsatz von 3900 Millionen Franken. Es exportiert seine Produkte in 120 Länder.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant