Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 29. August 2017.

Basel

Roboter haben (noch) keine Rechte

Die Rechtswissenschaftlerin Sabine Gless von der juristischen Fakultät der Uni Basel befasst sich mit der Frage nach Rechten für Roboter.

Wer an einen Roboter denkt, stellt sich meistens eine Figur mit Kopf, Armen und Beinen vor. «Die meisten Roboter sehen aber nicht so aus», sagt Sabine Gless, Professorin für Strafrecht und Strafprozessrecht an der juristischen Fakultät der Universität Basel. Und: Rechtlich gesehen gebe es keine Definition eines Roboters. «Unsere Arbeitsdefinition sieht so aus, dass es sich um ein System handelt, das selbstständig Daten sammelt und abgleicht. Dann reagiert es autonom darauf», so Gless. Das sei ein Roboter. Und diese Roboter seien oftmals Roboter im Internet.

Weshalb müssten Roboter Rechte haben?

Die Frage, ob Roboter Rechte haben müssten, stellt sich heute vor allem in Bereichen, in denen Roboter ganz autonom Erfindungen machen. Das kommt etwa in der Chemie vor. Dort suchen Roboter nach Mustern und sammeln Daten. Sie werten sie aus und können so Prozesse realisieren. «Da stellt sich dann die Frage, ob der Roboter oder der Chemiker die Erfindung gemacht hat», legt Sabine Gless den Finger auf einen wunden Punkt.

Wohin unsere Klicks gehen, wissen wir längst nicht mehr

Schwierig auch die Frage nach der Haftung, wenn ein Roboter einen Fehler oder gar einen Unfall verursacht. «Heute haftet der Mensch für den Roboter – entweder der Besitzer oder der Erfinder», sagt die Rechtswissenschaftlerin.

Beim Roboter Google ist es zum Beispiel eine juristische Person. Und gerade auch bei Google stellt sich aus der Sicht von Sabine Gless das grösste ungelöste Problem in Sachen ‹Roboterrecht›: Der Datenschutz. «Viele Leute nutzen heute Roboter ohne zu realisieren, dass es sich um Roboter handelt. Insbesondere im Internet hat man mittlerweile keinerlei Kontrolle mehr, wohin die Klicks gehen und was damit passiert. Die Frage nach Rechten für Roboter werde also immer aktueller, je schneller die technischen Entwicklungen voranschreiten würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Auch interessant