Featured Video Play Icon
Der Beitrag in den Telebasel News vom 29. August 2017.

Basel

Hafenkran wird zur Bar im Klybeck

Der Hafenkran der Novartis zügelt vom Hafen von Huningue ins Klybeckquai. Dort soll er ab dem Frühjahr 2018 als Bar für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Sieben Jahre musste der demontierte Hafenkran auf seinen Umzug warten. Am Dienstag, 29. August 2017 wurde er mit einem 500 Tonnen schweren Mobilkran auf ein Frachtschiff verladen und an seinen neunen Bestimmungsort im Klybeck gezügelt. Am Folgetag wird er gelöscht und soll dann bis Ende August stehen.

Der Kran schrieb Hafenkran-Historie

Der Hafenkran war bis 2010 im St. Johann im Einsatz. Ein Jahr später wurde er von der Novartis gekauft und auf dem Hafenareal in Huningue gelagert. Kranführer Thierry Metzger verbindet einiges mit dem Kran. Er hat ihn nicht nur bis zuletzt bedient, er wurde auch auf genau diesem Kran im Jahr 1989 ausgebildet. «Ich freue mich darauf, dass der Kran wieder hingestellt wird und dass etwas vom St. Johann dort bleibt», sagt er.

Zudem sei es so oder so ein spezieller Kran. Er sei der erste Hafenkran im St. Johann gewesen, welcher Container alleine löschen konnte. Dafür musste er extra umgebaut werden. «Es ist ein Kran mit einem Ausleger. Da haben wir einen Mast angebaut. Den konnten wir auf zwölf Meter verlängern. Mit dem Arm konnten wir dann Container bedienen», erinnert sich Metzger. Neben Container wurde mit dem Kran auch Getreide, Kohle oder Kies umgeladen.

Geschenk der Novartis an Basel

Der neue Standort des Hafenkrans. (Grafik: Telebasel)

Sieben Jahre musste der Hafenkran auf seine neue Bestimmung warten. Am 29. September wird er nun offiziell bei einem Festakt an Basel geschenkt. Dann soll auch die Eingabe für den Betrieb einer Bar eingereicht worden sein, sagt Daniel Zehnder von der Novartis. Mit dem Betrieb hat aber der Pharmakonzern nichts mehr zu tun. Höchstens seine Mitarbeiter auf der anderen Seite der Bar, also als Gast. Nämlich im Frühling 2018. Dann soll die ‹Hafenkran-Bar› ihren Betrieb aufnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant