Das Restaurant Stucki befindet sich auf dem Bruderholz. (Bild: Restaurant Stucki)

Basel

Restaurant Stucki: Aroma-Erlebnis mit Stil

Sie führt das Restaurant Stucki auf dem Bruderholz seit 2008 und ist eine Künstlerin am Herd. Die Sterneköchin Tanja Grandits und ihr Team überzeugen mit einer eigenständigen, raffinierten Küche nicht nur Gourmet-Freunde, sondern auch Kritiker.

Als zweite Frau nach Agnes Amberg hat sie es in ihrem Beruf an die Spitze geschafft. Der Gastroführer Gault Millau kürte Tanja Grandits zum ‹Koch des Jahres 2014› und verlieh ihr 18 Punkte. «Ich bin Köchin aus Leidenschaft und kann hier täglich meinen Traum verwirklichen», sagt Grandits. Das Restaurant Stucki auf dem Bruderholz ist mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet und bietet Gourmet-Begeisterten «eine unvergesslich-sinnliche Reise voller köstlicher Überraschungen».

Einfarbig und doch geschmackvoll

Tanja Grandits bezeichnet ihre Küche als eigenständig, ihr Markenzeichen: die Farbe. «Bei mir hat jedes Gericht eine Farbe», sagt die Spitzenköchin. Farben werden nie gemischt. «Ich finde, so kann man sich besser auf den Geschmack konzentrieren.»  Die Gerichte mögen einfarbig sein, der Geschmack ist es keineswegs.

Die Zutaten für die kleinen Kunstwerke sind natürlich alle regional. Rund um das Restaurant Stucki wachsen in einem Garten seit drei Jahren auch allerlei Kräuter. «Der Kräutergarten ist in diesem Sommer förmlich explodiert», erzählt Grandits. Trotz Regionalität möchte die Köchin aber nicht auf die geschmackvollen Gewürze aus aller Welt verzichten. Sie könnte zum Beispiel nie auf Ingwer oder Limetten verzichten. «Das sind einfach Dinge, die zu meiner Küche dazugehören».

Das bekannte Aromamenu kann wahlweise mit acht oder zwölf Gängen bestellt werden. Der Name ist Programm: Das Genusserlebnis bietet eine Reise durch verschiedene Geschmacksrichtungen und Aromen.

Im Moment stehen zum Beispiel Jakobsmuscheln mit Kamillen-Butter, Sonnenblumenkerne und Kartoffel-Crème oder Rib Eye mit Pistazien-Ducca, Rucola-Burger und Pesto-Joghurt auf der Karte. Zum Abschluss des Menus erfrischt ein Johannisbeer mit Jasmin-Sorbet, Frischkäse-Crème und Macadamia-Sablé die Geniesser.

Das Restaurant Stucki bietet natürlich auch ein Mittagsmenu an, das je nach Grösse des Hungers mit drei oder vier Gängen bestellt werden kann. Hier gibt es zur Zeit zum Beispiel Lachsforelle mit Kardamom-Butter und Rüebli-Quinoa-Burger oder Fenchel-Kurkuma-Curry mit Gelberbsen und Passionsfrucht-Salsa. Beim Dessert können die Gäste zwischen einer Käseauswahl mit Feigenbrot und Baumnuss-Chutney oder einem Mirabellen-Nelken- Sorbet mit Mandelöl-Mousse und Karamellkrokant wählen.

Über Umwege zum Traumberuf

Tanja Grandits wollte schon immer Köchin werden. «Aromen und Geschmäcker haben mich schon immer fasziniert». Die Spitzenköchin, die in Albstadt geboren wurde, ist aber auf Umwegen zu ihrem Traumberuf gekommen. Die inzwischen 47-Jährige hat nach ihrem Abitur zunächst zwei Semester Chemie studiert. «Ich habe dann aber gemerkt, dass ich lieber mit meinen Händen arbeite, etwas Handwerkliches mache», sagt sie.

Nach ihrer Kochlehre in der Traube Tonbach verliess Grandits ihre Süddeutsche Heimat und landete in London. Im Claridge’s arbeite sie zwei Jahre lang und konnte viele wertvolle Erfahrungen sammeln.

Ihren eigenen Stil entwickelte die Spitzenköchin nach und nach im Château de Montcaud. Als Grandits 2001 den Süden Frankreichs verliess, durfte sie schon bald das Thurtal in Eschikofen in der Schweiz ihr eigenes Restaurant nennen. Der erste wichtige Erfolg kam fünf Jahre später, denn 2006 zeichnete sie Gault Millau als ‹Köchin des Jahres› und mit 16 Punkten aus.

Farben und Gewürze im Stucki

Seit 2008 ist Tanja Grandits im Stucki in Basel. Hier in der Region begeistert sie Gourmet-Freunde mit ihrem unverwechselbaren Stil und sie inszeniert ihre Gerichte zielsicher mit Farben und Gewürzen. Für ihre Arbeit wurde die Köchin mit zwei Sternen im Guide Michelin belohnt und 2014 erhielt sie die Auszeichnung ‹Koch des Jahres›.

Ihr Beruf fasziniert sie heute noch immer. «Er ist einfach kreativ und bietet so viele Möglichkeiten, den Menschen eine Freude zu bereiten.» Arbeiten und Leben ist für die 47-Jährige eins, denn sie lebt mit ihrer Tochter über dem Restaurant. «Es ist einfach mein Leben und es ist wunderbar, im gleichen Haus zu wohnen und zu arbeiten. Man ist immer da, immer bereit.»

Vom kleinen Laden und den Büchern

Tanja Grandits’ Laden bietet für jeden etwas und hat gemäss Website seine Freunde im Quartier und darüber hinaus schon lange gefunden. Gäste können dort ein Andenken an den Restaurantbesuch oder ein kleines Geschenk kaufen. Natürlich findet sich darin auch die Tanja Grandits-Kollektion. Dabei handelt es sich um eine feine Auswahl liebevoll hergestellter Produkte aus der Küche. So zum Beispiel verschiedene Gewürze, Suppen- und Risottomischungen, Dressings und Dips oder Brotaufstriche.

Neben ihrer Leidenschaft, am Herd zu stehen, hat Grandits bereits fünf Bücher veröffentlicht. So zum Beispiel ein Werk über Kräuter, oder ein Buch über das Servieren im Glas. «Es ist mir eine grosse Freude, die täglichen Erfahrungen und Entdeckungen meines Berufs weiterzugeben. Bücher sind perfekt dafür», schreibt sie auf ihrer Website.

Good to know:

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag: 12 bis 13 Uhr und 18:30 bis 21:30 Uhr

Während der grossen Messen auch Sonntag und Montag am Abend geöffnet.

Kontakt:

Tel: +41 (0)61 361 82 22

E-Mail: info@stuckibasel.ch

Standort:

Kitchen Stars mit Sterneköchin Tanja Grandits

Folge 1 vom 25. August 2017: Randen-Sternanis-Suppe mit Crevetten-Knödeln und Kokos Chutney

(Video: Telebasel)

Folge 2 vom 29. September 2017: Jakobsmuschel-Grüntee-Ceviche mit Fenchel und Guacamole

(Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel Sponsor: Fine to Dine - das Magazin für Kulinarik

Auch interessant