Featured Video Play Icon
Der Telebasel News-Beitrag vom 11. August 2017

Basel

Drohnen können Flugsicherheit gefährden

Erst im Mai 2017 kam es in Zürich fast zu einem Zwischenfall: Eine Drohne und ein Airbus der Swiss stiessen auf dessen Landeanflug fast zusammen. Auch am EuroAirport ist ein Zwischenfall bekannt.

Bis zu 100 00 Drohnen sollen in der Schweiz im Umlauf sein, das schätzt das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) und diese kamen auch schon gefährlich nahe an ein Flugzeug heran: Im Mai wurde ein Fall in Zürich bekannt, als eine Airbus Maschine der Swiss fast mit einer Drohne zusammenstiess. Auch am EuroAirport gab es einen Vorfall in den letzten zwei Jahren. Eine Drohne wurde in nächster Nähe zum Flughafen gesichtet: «Das waren zwei etwa 15-jährige Buben, die die Drohne bedienten», erzählt Vivienne Gaskell, Mediensprecherin des EAPs. Die Aktion sei aber frühzeitig erkannt und direkt gestoppt worden.

BAZL will mehr Aufklärung

Das BAZL relativiert: «Bis jetzt sind selbst weltweit praktisch keine belegbaren Fälle von Kollisionen zwischen Drohnen und bemannten Luftfahrzeugen bekannt», so Kommunikationsverantwortlicher Antonello Laveglia gegenüber Telebasel. Bei geschätzten 10 Millionen Drohnen, die Weltweit bereits über den Ladentisch gingen entspreche das den Risikovorgaben der bemannten Fliegerei. Dennoch gebe es zu viele, die sich uninformiert eine Drohne kaufen, und diese fliegen: «Aus unserer Erfahrung zeigt sich, dass Menschen, die Drohnen fliegen die Regeln des Drohnenfliegens oft gar nicht kennen oder sich nicht bewusst sind, dass es welche gibt», so Laveglia. Eine Drohne muss immer im Blickfeld des Piloten sein, darf nur im Abstand von 5 Kilometern zum Flughafen gestartet werden und die Höhe von 150 Metern nicht überschreiten.

Mehr dazu am 11. August ab 18:30 Uhr und ab 19:00 Uhr stündlich in den Telebasel News. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel

Auch interessant