Das Junge Türkisnaschvögelchen ist seit knapp drei Wochen auf der Welt. Zurzeit kann man noch nicht sagen, ob es sich um ein Männlein oder Weiblein handelt. (Bild: Zoo Basel)

Basel

Nachwuchs bei den Türkisnaschvögeln im Basler Zoo

Am 8. August 2017 flog das junge Türkisnaschvögelchen aus dem Nest im Vogelhaus. Seitdem kümmern sich die Eltern liebevoll um ihren Nachwuchs.

Die Zucht der Türkisnaschvögeln sei nicht einfach, schreibt der Basler Zoo in einer Medienmitteilung. Es ist erst das dritte Mal, dass im ‹Zolli› ein Türkisnaschvogel schlüpft. Das letzte Mal war im Jahr 1980.

Das Junge verliess rund 14 Tage nach dem Schlüpfen das Nest, welches in der freien Natur aus Spinnweben gefertigt ist. Im Zoo hatten die Eltern Tierhaare zur Verfügung, was wunderbar geklappt haben soll, heisst es von Seiten des Zoos weiter.

Türkisnaschvögel sind vom Süden Mexikos bis nach Peru, Bolivien und Brasilien verbreitet. Doch es gibt sie auch auf Trinidad und Tobago und auf Kuba. Männlein und Weiblein sind dabei einfach zu unterscheiden. Während das Männchen sattblau gefärbt ist, wirk das Weibchen eher unauffällig mit seinem grünlichen Federkleid.

Das auffällige Männchen. (Bild: Zoo Basel)
Und das eher unscheinbare Weibchen (rechts). Hier füttert sie gerade den Nachwuchs. (Bild: Zoo Basel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant