(Bild: zVg/Grenzwachkorps GWK)

Region

Versteckte Waffe führt auf Spur eines Gesuchten

Schweizer Grenzwächter haben bei der Kontrolle eines Fahrzeugs eine versteckte Gasdruckpistole und einen gesuchten Mann gefunden. Der polnische Beifahrer wurde von den Behörden in Deutschland wegen mutmasslichen Betrugsdelikten gesucht. Das Grenzwachtkorps übergab den Mann der deutschen Bundespolizei.

Vor wenigen Tagen führten Schweizer Grenzwächter beim Autobahnübergang Rheinfelden bei zwei Männern in einem deutschen Fahrzeug eine Ausreisekontrolle durch. Dabei konnte sich nur der Lenker mit einem gültigen Dokument ausweisen. Der Beifahrer verfügte über keine Ausweise. Dies schreibt die Eidgenössische Zollverwaltung in einer Medienmitteilung vom 17. Juli 2017.

Waffe unter Sitz versteckt

Bei der Zollkontrolle stiessen die Grenzwächter unter dem Fahrersitz auf eine Gasdruckpistole mit eingesetztem Magazin und Gasdruckpatrone. In einem Rucksack, der auf der Rückbank lag, befanden sich ein Behälter mit Munition vom Kaliber 4,5 sowie weitere Utensilien für die mitgeführte Waffe.

Gegen den Lenker und Besitzer der entdeckten Waffe, einen 27-jährigen Polen, erfolgte eine Verzeigung wegen Widerhandlung gegen das Schweizer Waffengesetz. Die Pistole wurde mit der dazugehörigen Munition und den Gaspatronen zuhanden der Kantonspolizei Aargau sichergestellt. Der Lenker musste an Ort und Stelle einen Betrag im vierstelligen Bereich hinterlegen.

Beifahrer in Deutschland gesucht

Abklärungen in Zusammenarbeit mit der deutschen Bundespolizei vor Ort ergaben, dass es sich beim Beifahrer um einen 29-jährigen Polen handelte, der gleich von drei deutschen Staatsanwaltschaften zur Fahndung ausgeschrieben war.

Da der Mann im Verdacht steht, in Deutschland mehrere Betrugsdelikte begangenen zu haben und dann offenbar untergetaucht war, wollten die Justizbehörden den aktuellen Aufenthaltsort des Beifahrers erfahren. Der Mann wurde von den Schweizer Grenzwächtern den deutschen Behörden übergeben. Die deutsche Bundespolizei hat die entsprechenden Massnahmen gegen den Beifahrer eingeleitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant