Der Luchsbestand wächst im untersuchten Gebiet, das Teile der Zentralschweiz und Berns umfasst. (Bild: Keystone)

Schweiz

Mehr Luchse im Herzen der Schweiz

Zwischen dem Berner Oberland und der Zentralschweiz sind die Raubkatzen zahlreicher geworden. Pro hundert Quadratkilometer leben in diesem Gebiet im Schnitt über zwei Luchse. Dies geht aus einer neuen Untersuchung hervor. Im Jura sind diese Wildtier aber nach wie vor häufiger.

Im mittleren Teil der Zentralschweiz und dem Berner Oberland ist der Luchsbestand in den vergangenen drei Jahren signifikant angestiegen. Mit Hilfe von Fotofallen wurden im vergangenen Winter während 60 Nächten 15 ausgewachsene Luchse und  ein Jungtier fotografiert. Die individuellen Fellzeichnungen der Luchse erlaubten es, jedes Tier eindeutig zu identifizieren, teilten die Kantone Ob- und Nidwalden am Montag mit. Insgesamt wurden 76 Fotofallen an verschiedenen Standorten aufgestellt. Die Untersuchung wurde von der Koordinationsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (KORA) in Zusammenarbeit mit kantonalen Fachstellen und freiwilligen Helfern durchgeführt.

Das insgesamt 1295 Quadratkilometer grosse Gebiet, das untersucht wurde, umfasst Teile der Kantone Obwalden, Nidwalden, Bern und Uri. Es ist umgrenzt vom Vierwaldstättersee und der nördlichen Flanke des Schächentals im Norden, dem Brünig, dem Lungerer- und Sarnersee im Westen, dem Klausenpass im Osten und der Aare, dem Sustenhorn und dem Oberalpstock im Süden.

Die Studienautoren schätzen, dass im untersuchten Gebiet derzeit pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum 2,5 ausgewachsene Luchse leben. Bei der letzten Untersuchung im Winter 2013/2014 lag die Luchsdichte noch bei 1,54. Die Dichte nehme innerhalb des untersuchten Gebiets von West nach Ost ab.

Die KORA untersucht den Luchsbestand in regelmässigen Abständen in acht Referenzgebieten der Schweiz. Am höchsten ist die Luchsdichte derzeit im südlichen Jura mit 3,26 Luchse pro 100 Quadratkilometer geeignetem Lebensraum. Am tiefsten im nördlichen Wallis mit 0,9 Luchse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant