Mit der Hitze kommt die Lust auf Glacé. (Bild: pixabay)

Basel

Es ist wieder heiss: Diese fünf Eisdielen versüssen euch den Sommer

Nach einem kurzen Wettertief sind die Temperaturen wieder massiv gestiegen. Und auch in den nächsten Tagen soll es heiss bleiben. Also richtiges Glacéwetter. Telebasel hat sich in fünf speziellen Eisdielen in der Stadt Basel umgesehen.

Es ist doch oft so. Es ist schönes, heisses Wetter aber wirklich Zeit, um in den Rhein zu springen, hat man dann doch nicht. Aber in diesen fünf Eisdielen in der Stadt Basel kann man sich trotzdem unterwegs oder in einer kurzen Pause perfekt abkühlen. Und es sind Abkühlungen, die spezielle Geschmackserlebnisse mit sich bringen.

Eiscafé Acero

Das Angebot ist mit zwölf Glacésorten zwar eher klein, aber dafür sorgt das Eiscafé Acero an der Rheingasse 13 mit seinem täglich wechselnden Angebot für reichlich Abwechslung. Neben raditionellen Sorten bietet das Acero auch Kreationen wie Basilikum, Basilisk oder solche mit Alkohol an. Die Spezialität des Hauses ist Pistazie. Will man wissen, welche Sorten das Acero gerade offeriert, so kann man sich auf der Acero-Facebook-Seite informieren.

Das Glacé-Angebot des Eiscafés Acero wechselt täglich. (Bild: Telebasel)

Das Acero stellt alle Glacés im hauseigenen Labor, in der Nähe des Verkaufsstandortes, her. Die ‹Gelati› werden nach italienischen Original-Rezepten und mit ausgesuchten Zutaten hergestellt. Dabei ist der Hauptbestandteil der Glacé Milch aus ausschliesslich biologischem Anbau direkt ab Hof. Das Fruchteis besteht aus Früchten, Wasser, Zucker und ist immer vegan. Mit 6.50 Franken für einen mittleren Becher (1 bis 3 Sorten) kann man sich bei Acero mit Qualitätseis verwöhnen lassen.

Im Innenhof des Eiscafés lässt sich das Glacé genüsslich verspeisen. (Bild: acero.ch)

Time Out

Eine auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkende Eisdiele findet sich im Gundeli-Quartier. An der Bruderholzstrasse 60 befindet sich nämlich die «kleinste Eis-Manufaktur der Welt». Das Spezielle ist, dass man hier sein Eis selber und nach eigenen Wünschen kreieren kann.

Jedes Eis wird frisch, individuell und direkt hergestellt. Dabei kann man zwischen den drei Basis-Eis-Sorten Milch, Joghurt und Reismilch (vegan) auswählen, addiert seine Lieblingszutaten und schon ist die Eigenkreation fertig zum Geniessen. Wie das bei Eigenkreationen so ist, können dabei sehr spezielle Endergebnisse rauskommen. So gibt es zum Beispiel folgende Kombinationen:

  • Fruchtig: Erdbeere-Popcorn
  • Süss: Basler-Läckerli oder Schoko-Oreo-Kokos
  • Süss und salzig: Schoko-salzige Brezel
  • Süss und scharf: Schoko-Chili

Die Produkte, die in der Eis-Manufaktur verwendet werden, sind rein natürlich – also ohne künstliche Farb- oder Aromastoffe und aus biologischem Anbau. Die Verpackungen bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen und sind zudem kompostierbar oder/und recyclebar. Und für alle, die sich beim vielen Glacéschlecken im Sommer um ihre Figur Sorgen machen: Die Basis-Eis-Sorten beinhalten wenig Zucker und Fett, sind also kalorienarm.

Die Verpackungen sind recycle und/oder kompostierbar. (Bild: eiscafe-timeout-basel.ch)

Eisuru Gelato

Ein weiterer Glacé-Tipp für alle, die es gerne etwas ausgefallener haben, ist der Stand von Eisuru Gelato in der Markthalle (oder auch am Steinentorberg 20). Die hausgemachten italienischen Glacés gibt es als ‹normales› Glacé mit Cornet oder im Becher, man kann es aber auch in Sandwichform haben.

Glacés gibt es auch in Sandwichform. (Bild: facebook.com/Eisuru-Gelato)

Verfeinert werden die Rezepte mit japanischem Flair und besten Schweizer Zutaten. So gibt es beispielsweise Matcha Tea-, Ananas-Basilikum- oder Earl Grey Tea-Glacés, die ein kleines Stück Japan nach Basel holen. Man kann sich aber auch mit Schoggi-Intenso daran erinnern, welch genüssliche Spezialität wir in unserem Land doch herstellen. Denn das Schokoladeneis schmeckt einfach nach purer ‹Schwiizer Schoggi›!

Bei Eisuru ist wirklich für jeden Geschmack (auch für Veganer) etwas zu finden – und mit 5 Franken für die mittlere Portion ist man günstig dabei.

Stinknormales Vanilleeis geht hier nicht über die Theke. (Bild: facebook.com/Eisuru-Gelato)

Glatscharia

Beim Finden dieser Mini-Eisdiele muss man sich etwas Mühe geben. Denn sie liegt etwas versteckt vis-à-vis des Kollegiengebäudes der Universität Basel in der Rosshofgasse. Die Bedienung spricht Bünderdialekt, was den räteromanischen Namen der Eisdiele erklärt.

Die verkauften Glacés sind saisonal angepasst, bestehen aus Bio-Milch und sind grösstenteils glutenfrei. Die Spezialität des Hauses sind die Sorbets. Sie bestehen praktisch nur aus purer Frucht und bestem Quellwasser aus dem Graubünden.

Mit einem Preis von 6 Franken pro Kugel befindet sich die Glatscharia eher im oberen Preissegment der Eisverkäufer, aber die Kugeln sind den Preis definitiv wert.

Die Mini-Eisdiele kann man leicht übersehen. (Bild: facebook.com/Glatscharia-Üna-GmbH-Basel)

 Dream of Ice

Als letztes wollen wir euch nicht eine spezifische Eisdiele vorstellen, sondern das Eis einer regionalen Glacé-Manufaktur. Dream of Ice hat ihren Sitz in Allschwil. Sie verkaufen ihre Produkte einerseits direkt an die Kunden, oder an verschiedenen Läden in der Region Basel. So kann man sich beispielsweise bei einem gemütlichen Spaziergang am Rheinufer bei einer der vielen Buvetten ein Dream-of-Ice-Glacé kaufen. Einige ‹Quartierlädeli› bieten die Glacés auch an.

Die Dream-of-Ice-Glacés gibt es in verschiedenen Verpackungen zu kaufen. (Bild: dreamofice.ch)

Dream of Ice stellen natürliche Sorbets und Glacés nach saisonalen Gegebenheiten her. So stammen Milch, Rahm, Butter und Joghurt von Bauern aus der ganzen Schweiz. Sämtliche Produkte enthalten keinerlei Konservierungsmittel oder sonstige künstlichen Zusatzstoffe. Alle Glacés sind zudem glutenfrei erhältlich – die Sorbets sind laktosefrei. Auf der Website von Dream of Ice kann man die angebotenen Produkte in verschiedenen Grössen (zum Beispiel Becher, Cornets, Bidons) bestellen. Auf Anfrage kann man auch speziell angefertigte Torten haben. Damit das Geburtstagsfest ein richtiger ‹Dream› wird.

In Basel fehlt es also nicht an erfrischend-süssen Abkühlungsmöglichkeiten. Und beim Schlendern durch die Stadt trifft man bestimmt auf einige weitere sehr empfehlenswerte Eisdielen.

2 Kommentare

  1. Alle diese Basler Glacéläden oder Gelaterie (Eisdielen – goots no?) haben wir schon ausprobiert, alle ganz nett. Aber in der Deutschschweiz unerreicht ist immer noch mit grossem Abstand die Gelateria di Berna mit drei Läden im Marzili, Länggasse und Breitsch. Alle Glacésorten selbstgemächt, wöchentlich neue Kreationen und das Ganze zu einem anständigen Preis! Da lohnt sich die Reise nach Bern garantiert!Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher