Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 15. Juni 2017.
Basel

CBD-Cannabis erschwert Polizeiarbeit

Seit dem Aufkommen von legalem CBD-Cannabis läuft das Geschäft der Händler gut. Ein regelrechter Boom hat sich in den letzten Wochen und Monaten um das legale Gras entwickelt. Problematisch ist die Situation für die Polizei. Das CBD- und das THC-Cannabis sehen gleich aus und riechen gleich. Jetzt muss sich die Regierung mit dem Thema befassen.

Fabio Maggio ist zufrieden. Der Filialleiter von Vision of Hemp Basel an der Güterstrasse hat dieser Tage gut lachen. Das Geschäft mit dem legalen CBD-Cannabis boomt. «Am Anfang hatten wir nur ganz wenige Produkte, mittlerweile ist es eine ganze Vitrine. Ein gewisser Teil ist aber schon wieder ausverkauft.»

Polizei im Dilemma

Die Polizei kann bei Verdacht auf Drogenmissbrauch zwar eine Busse geben, der Gebüsste muss dieser aber einwilligen. Andernfalls kann er sie bei der Staatsanwaltschaft anfechten. Diese hat aber im Moment etwas ganz anderes im Fokus, sagt der Basler Sprecher Peter Gill: «Wenn jetzt eine konkrete Verdachtslage vorliegen würde, dass man sage würde, das ist jetzt mehr als ein Prozent THC, dann müssen wir etwas machen. Aber das Schwergewicht der Staatsanwaltschaft liegt auf der Bekämpfung der harten Drogen.»

Annemarie Pfeifer will der Polizei helfen

Für die EVP-Grossrätin Annemarie Pfeifer ist die aktuelle Situation beunruhigend. Sie hat einen politischen Vorstoss eingereicht und will von der Regierung wissen, welche Massnahmen sie erarbeitet, um der Polizei bei der Unterscheidung der einzelnen Cannabissorten zu helfen.

Sie könnte sich auch ein System vorstellen, wie es unsere Nachbarländer bereits kennen. «Deutschland und Österreich geben das Cannabis-Light nicht einfach so frei. Wahrscheinlich aus dem Grund, weil es eine Vermischung gibt und man es überhaupt nicht mehr auseinander halten kann. Hier eine Rezeptpflichtigkeit zu geben fände ich einen Ansatz, den der Regierungsrat auch prüfen könnte.»

Ob das CBD rezeptpflichtig wird, ist noch völlig offen und würde auch noch eine Weile dauern. Bis dann geht der Boom der CBD-Händler weiter.

1 Kommentar

  1. Haach… mein Mitleid für die Polizei hält sich in Grenzen. Warum nicht einfach die Leute mal in Ruhe ihr Cannabis konsumieren lassen. Bei Alkohol und Zigaretten funktioniert’s doch auch ganz gut. #HypokratenReport

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel