Dufry hatte den Einstieg von HNA Ende April bekannt gegeben. Die chinesischen Gruppe könnte Dufry dabei helfen, die verhältnismässig geringe Präsenz im wichtigen Markt China zu stärken. (Bild: Keystone/Patrick Straub)

Basel

Dufry-Grossaktionär baut Anteil auf fast 21 Prozent aus

Der chinesische Mischkonzern HNA Group hat seinen Anteil am Reisedetailhändler Dufry weiter ausgebaut. Neu halten die Chinesen, die vor wenigen Monaten bereits den Airline-Caterer Gategroup vollständig übernommen haben, einen Anteil von 20,92 Prozent.

Zuvor war ein Anteil von 16,79 Prozent gemeldet. Die Dufry-Aktie notiert derzeit knapp unterhalb des am Freitag markierten Allzeithochs.

Erreicht wurde die Meldegrenze bereits am 5. Mai. Wie einer am Samstag publizierten Beteiligungsmeldung der Börse SIX zu entnehmen, hält HNA zudem eine Veräusserungsposition von 4,73 Prozent.

Präsenz stärken

Dufry hatte den Einstieg von HNA Ende April bekannt gegeben. Die chinesischen Gruppe könnte Dufry dabei helfen, die verhältnismässig geringe Präsenz im wichtigen Markt China zu stärken, hiess es im Markt. Dufry betreibt in China bereits einige Läden im Duty-paid-Bereich.

Anlässlich der Präsentation der Quartalszahlen gab Konzernchef Julian Diaz zu Protokoll, dem neuen Grossaktionär grundsätzlich positiv gegenüber zu stehen. Kontakte habe es aber noch keine gegeben, hiess es Anfang Mai.

Punkto Grösse und mit Blick auf die scheinbar «unendlich tiefen Taschen» sei HNA eine Vollübernahme durchaus zuzutrauen, schrieb die Zürcher Kantonalbank (ZKB) damals in eine Kommentar.

Freundliche Übernahme

Auch der für Kepler Cheuvreux tätige Analyst geht davon aus, dass HNA auf lange Sicht eine freundliche Übernahme anstrebt. Vorerst werde sich die Gesellschaft aber wohl auf die Unterstützung beim Ausbau des China-Geschäfts und einen Sitz im Verwaltungsrat beschränken.

Die Dufry-Aktien haben seit Jahresbeginn bereits rund 34 Prozent zugelegt und am Freitag mit 171,90 Franken ein neues Allzeithoch markiert. Aktuell kosten die Titel 170,40 Franken, was gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag einem Minus von 0,6 Prozent gleichkommt. Der Gesamtmarkt gemessen am breiten SPI bewegte sich derweil kaum.

(sda awp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*