Mit einer Motion verlangt Flückiger, dass die rund 30 Millionen Franken, automatisch zurückerstattet werden.(Bild: keystone / Anthony Anex)

Schweiz

Nationalrat verlangt Rückerstattung von Billag-Mehrwertsteuer

Der Nationalrat verlangt, dass die zu Unrecht erhobene Mehrwertsteuer auf Radio- und Fernsehempfangsgebühren zurückerstattet wird, und zwar rückwirkend auf fünf Jahre. Er hat eine Motion von Sylvia Flückiger (SVP/AG) am Donnerstag, 4. Mai 2017, mit 147 zu 23 Stimmen bei 13 Enthaltungen angenommen.

Das Bundesgericht hatte im April 2015 entschieden, dass die Gebühren nicht der Mehrwertsteuerpflicht unterstehen. Seither wird auf den Billag-Gebühren keine Mehrwertsteuer mehr erhoben.

Dieses Jahr hat das Bundesverwaltungsgericht in zwei Urteilen festgehalten, dass die bisher zu Unrecht erhobene Steuern zurückerstattet werden müssen. Jede Gebührenzahlerin und jeder Gebührenzahler muss das Geld aber einzeln einfordern.

Mit ihrer Motion verlangt Flückiger, dass die rund 30 Millionen Franken, die seit 2011 zu Unrecht erhoben worden sind, automatisch zurückerstattet werden. Der Vorstoss geht nun an den Ständerat. Die Fernmeldekommission des Nationalrats hat eine Forderung mit dem gleichen Anliegen eingereicht.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*