Schiedsrichter Stephan Klossner, zeigt St. Gallens Nzuzi Toko mitte) die Gelb-Rote Karte.(Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

Schweiz

Erst gegen zehn St. Galler schlug YB zu

Eine unbedachte Aktion von Captain Nzuzi Toko bringt St. Gallen im Heimspiel gegen YB in die Unterzahl und bewirkt mit einem 0:2 die fünfte Niederlage in Serie für die Ostschweizer.

Die delikate Szene war nach einer Spielstunde zu sehen. St. Gallen, das sich ab sofort wieder als abstiegsgefährdet betrachten muss, verlor den Schlüsselspieler Toko wegen einer Gelb-Roten Karte. Der bereits verwarnte Toko leistete sich ein rüdes Foul, sodass Schiedsrichter Stephan Klossner nicht umhin konnte, den Platzverweis auszusprechen.

Bis dorthin waren die St. Galler nicht gut, aber immerhin besser gewesen. Sie hatten mit einem frühen Lattenschuss und in einer weiteren Szene von Albian Ajeti die klar besseren Möglichkeiten gehabt, während YB wie zuletzt enttäuschte.

Der numerische Unterschied wirkte sich lange Zeit nicht aus. In den letzten Minuten jedoch schlugen die beiden eingewechselten Offensivkräfte der Berner zu. Thorsten Schick war zweimal der Vorbereiter, Alexander Gerndt zweimal der Vollstrecker.

Trainer Adi Hütter dürfte dafür sorgen, dass sich die Young Boys auf ihren sechsten Auswärtssieg der Saison nicht zu viel einbilden. Sie knüpften in der Ostschweiz an ihre diskreten Darbietungen bei den Heimspielen gegen die Grasshoppers (0:1) und Lugano (1:2) an. Erneut war es frappant zu sehen, wie wenig Wirkung die Berner entfalten, wenn Guillaume Hoarau nicht mitspielen kann. Der Franzose hatte sich nicht nur mit einer Fülle von Toren nützlich gemacht, sondern war auch ein Unruhestifter in den gegnerischen Abwehren gewesen.

Um mit zwei Kopfbällen von Michael Frey zu ihren ersten guten Chancen zu kommen, benötigten die Berner 70 Minuten und mehr.

St. Gallens Trainer Joe Zinnbauer hatte den Mut zu erstaunlichen Änderungen in der Aufstellung. Tranquillo Barnetta, auf dessen Routine die St. Galler eigentlich müssten zählen können, machte auf der Position hinter der Doppelspitze Sejad Salihovic Platz. Der auf die Rückrunde verpflichtete Bosnier hatte erst einmal von Anfang an gespielt. Ähnlich überraschend kam der Goalie-Wechsel von Daniel Lopar, der in den letzten fünf Spielen 14 Tore hatte hinnehmen müssen, zu Dejan Stojanovic. (sda)

Telegramm:

St. Gallen – Young Boys 0:2 (0:0)

11’977 Zuschauer. – SR Klossner. – Tore: 86. Gerndt (Schick) 0:1. 91. Gerndt (Schick) 0:2.

St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Gelmi (88. Barnetta); Aratore, Toko, Gaudino, Wittwer; Salihovic (62. Cueto); Tafer (73. Schulz), Ajeti.

Young Boys: Mvogo; Mbabu, Nuhu, Rochat, Lecjaks; Sanogo; Ravet, Bertone (73. Aebischer), Sulejmani (80. Schick); Frey, Assalé (75. Gerndt).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Haggui (gesperrt), Albrecht, Gouaida, Mutsch und Babic (alle nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Von Bergen (gesperrt), Hoarau und Wüthrich (beide verletzt). Pfostenschuss: 6. Ajeti. 60. Gelb-Rote Karte gegen Toko (Foul). Verwarnungen: 9. Toko (Foul), 56. Rochat (Foul), 66. Gelmi (Foul), 93. Wiss (Foul), 93. Gaudino (Foul).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*