Der ‹Leuchtturm für Lampedusa› am ‹Parcours Humain› im Basler Klybeck-Quartier. (Bild: zVg/Facebook)
Region

‹Parcours Humain› schlägt Brücken im Dreiländereck

Die schweizweite Ausstellungsreihe ‹Parcours Humain› zum Thema Menschlichkeit schlägt ihre Brücken vom 23. April bis zum 5. Juni 2017 im Dreiländereck Basel-Weil-Huningue.

Durch die Verbindung von Kunst und Humanität wird die Frage der Menschlichkeit in der aktuellen Flüchtlingsschutzkrise neu gestellt. Zahlreiche Künstler und Flüchtlingsorganisationen bespielen im Dreiland verschiedene Grenzzonen mit einem partizipativen Parcours. Es finden Workshops, Konzerte, Ausstellungen, Aktionen und Vorträge statt.

Basel – die Stadt des Humanismus – steht mit zwei Parcoursstationen im Fokus des soziokulturellen Projektes ‹Parcours Humain Basel Dreiländereck›. Auf dem Holzpark Klybeck, direkt am Rhein, wird unter anderem auch das Symbol und Hauptwerk des eindrücklichen Kunstparcours, der ‹Leuchtturm für Lampedusa› aufgebaut – als Symbol für eine menschliche Flüchtlingspolitik.

Im Salon Mondial auf dem Dreispitz entstehen weitere Kunstinstallationen von Künstlern aus Krisengebieten, es werden Filme gezeigt, Lesungen und Vorträge gegeben und Workshops angeboten.

Im Stapflehus in Weil am Rhein gibt es Trommelworkshops, Konzerte mit iranischen Trommlern oder Vortäge eines Syrers, der seine Erlebnisse auf der Flucht nach Europa schildert.

Frankreich, respektive Huningue, kommt an einem ganz speziellen Tag ins Spiel, am 20. Mai 2017, dann nämlich, wenn in einer verrückten Kunst-Aktion 500 Schweizer Pässe auf der Dreiländerbrücke verteilt werden – die Kriterien, wer einen solchen Pass erhält, sind willkürlich und überraschend.

(Bild: zVg/Facebook)

Am ‹Parcours Humain› die Menschlichkeit erforschen

Die inhaltlich miteinander verbundene und über einen Monat an verschiedenen Standorten erlebbare Ausstellung möchte die Frage der Menschlichkeit in der aktuellen Flüchtlingsschutzkrise neu verhandeln, hinterfragen und in einen Dialograum setzen.

In enger Zusammenarbeit mit Asyl- und Flüchtlingsorganisationen werden auch Kinder und Jugendliche zu Workshops auf den Holzpark Klybeck eingeladen. Auf dem Zwischennutzungsareal an der Uferstrasse werden sich die jungen Menschen in Form von Rollenspielen nach Menschlichkeit forschen können.

Alle Infos zum Parcours Humain finden sich hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel