Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 20. April 2017.

Baselland

Kanton soll Lehrer-Pensionskasse nachzahlen

Die Basellandschafltiche Pensionskasse senkt die Zinssätze. Das bedeutet weniger Rente für die Pensionierten, ausser die Gemeinden gleichen die Fehlbeträge aus. Gemeinden wollen aber nur ihre Gemeindenagestellte ausfinanzieren, nicht aber die Lehrpersonen.

Nachdem die Basellandschaftliche Pensionskasse ankündete, sie senke die Zinssätze, entsteht eine Unterdeckung. Davon sind auch die Baselbieter Gemeinden betroffen, die nachzahlen müssen, sollen die pensionierten Staatsangestellten weiterhin gelich hohe Renten beziehen können. Einige Gemeinden stören sich, dass der Kanton zwar die Pensionskasse der Lehrer bestimmt, es sind aber die Gemeinden, welche sie bezahlen. Beispielsweise wollen die Gemeinderäte von Aesch und Duggingen lediglich die Deckungslücke in der Pensionskasse ihrer eigenen Gemeindeangestellten begleichen.

Das Interview mit Marianne Hollinger, Gemeindepräsidentin von Aesch:

(Video: Telebasel)

Das Interview mit Matthias Gysin, Gemeinderat von Duggingen:

(Video: Telebasel)

«Wer zahlt, befiehlt», sagt Matthias Gysin, der in Duggingen für die Finanzen zuständig ist, «und das heisst umgekehrt: Wer befiehlt, zahlt.» Gemäss diesem Motto sind die Gemeinderäte von Aesch und Duggingen nicht bereit, für die Pensionskasse der Lehrer zuständig zu sein. Ausserdem überlegt sich der Gemeinderat in Aesch, die Pensionskasse zu wechseln. Nicht weil die BLPK schlecht gewirtschaftet hätte, betont Marianne Hollinger, sondern wiel wir bei einer anderen Pensionskasse selber mehr mitbestimmen könnten.

Das Interview mit Gabriel Antonutti, Gemeindepräsident von Hölstein:

(Video: Telebasel)

Für alle drei befragten Gemeinden ist eine Steuererhöhung ausgeschlossen. «Ich möchte eine Steuererhöhung möglichst lange vermeiden», sagt der Hölsteiner Gemeindepräsident Gabriel Antonutti. «Schliesslich wollen wir weiterhin für Bewohner und Bewohnerinnen attraktiv sein.» Die Gemeinden zahlen die Pensionskasse also aus ihren Reserven, und hoffen, der Kanton übernehme den Anteil für die Lehrkräfte. In dieser Richtung ist auch der Verband Basellandschaftlicher Gemeinden politisch aktiv.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant