Featured Video Play Icon
Der Telebasel Talk vom 20. April 2017.

Basel

«Imame dürfen nicht von der Türkei gestellt werden»

Nachdem Präsident Recep Tayyip Erdoğan in ihrem Ursprungsland sein Präsidialsystem durchsetzen konnte, fordert die Basler SP-Politikerin Edibe Gölgeli Massnahmen, um den «verlängerten Arm Erdoğans» in der Schweiz zu kappen. «Wenn niemand weiss, was in Moscheen vor sich geht, birgt das Risiken», sagte sie in einem Interview. Wie sie das türkische Regime in der Schweiz stoppen will und warum sie nicht mehr in die Türkei reist, erklärt sie im Talk vom 20. April 2017.

«Es geht nicht, dass HSK-Kurse, also Heimatliche Sprach- und Kulturkurse, von der türkischen Botschaft angeboten und Imame direkt aus der Türkei gestellt werden», sagte Edibe Gölgeli gestern der BZ Basel. Dass sie Sätze zu Protokoll gibt, die sich für manche wie die Aussagen von SVP-Politikern lesen, übergeht sie zugunsten des höheren Zwecks: «Wir dürfen nicht mehr schweigen. Es braucht ein breites Lager. In Basel formieren wir uns überparteilich». Erst nach den Sommerferien wolle sie genaueres dazu mitteilen.

Bespitzelungen, Einschüchterungsversuche

Dass das türkische Regime massiven Druck auf Türkinnen und Türken in der Schweiz mache, auch in Basel, kam in mehreren Medienberichten zur Sprache. Ein Bildungszentrum in Basel musste schliessen. Bespitzelungen, Indoktrinations- und Einschüchterungsversuche in Schulen, Kursen und Moscheen wurden rapportiert. Sogar an Schweizer Hochschulen. Das Schweizer Fernsehen berichtete über geheimdienstliche Aktivitäten. Um gegen solche Machenschaften vorzugehen, scheut Gölgeli auch den Dialog mit der Gülen-Bewegung nicht. Wie aber will sie den Einfluss des türkischen Regimes stoppen? Und stellt sie damit nicht allzu sehr die Türkei ins Schaufenster öffentlicher Beobachtung?

Edibe Gölgeli rät dringend von Türkeireisen ab, aus Sicherheitsgründen. Müssen wir dies als Boykottaufruf verstehen? Schon vor der Abstimmung registrierten Tourismus-Anbieter Einbrüche bei den Buchungen um 55 Prozent. Aber würde ein normales Tourismusgeschäft nicht zu mehr Normalität in der Türkei beitragen?

1 Kommentar

  1. Ja ja Frau Gölgeli erklären Sie mal Ihre Verbindungen zu den PKK Terror Organisation in der Schweiz. Das ist interessanter und wie die Terroristen ihre Schwarzgelder in der Schweiz waschen.Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Auch interessant