Featured Video Play Icon
Der Telebasel Sonntags-Talk vom 9. April 2017 (Moderation: Karin Müller).
Basel

‹Racial Profiling›, Einkaufstourismus und Trainerhosen

Gibt es bei der Basler Polizei ein Rassismus-Problem? SP-Grossrätin Tanja Soland verdächtige das Sicherheitsdepartement in diesem Sinne. Darüber und über den rekordhohen Einkaufstourismus sowie über ein mögliches Trainerhosen-Verbot in Schulen diskutieren Heidi Mück, Co-Präsidentin Basta, Brigitte Müller-Kaderli, neue Präsidentin der Baselbieter CVP, und Marcel Schweizer, Präsident des Gewerbeverbandes Basel-Stadt, im Sonntags-Talk.

Rassismus-Problem bei der Polizei?

Rassismus bei der Basler Polizei? Diese Woche reichte die SP-Grossrätin Tanja Soland einen Anzug ein, der das Sicherheitsdepartement in diesem Sinne verdächtigt. Im Talk sprach die Anzugstellerin von ihr persönlich bekannten Personen mit dunkler Hautfarbe, die mutmasslich allein wegen ihres Äusseren öfters kontrolliert würden als andere Personen. Die Basler Polizei widerspricht. Bei der Beschwerdestelle des Departementes wurde der Vorwurf des sogenannten ‹racial profiling› in fünf Jahren nur zwei Mal erhoben und konnte damals nicht erhärtet werden. Im Gegenteil wurden die Basler Behörden mehrfach für ihre Ausbildungs- und Sensibilisierungskampagnen gelobt, etwa von Amnesty International. Tanja Soland fordert nun die Überprüfung dreier Massnahmen: Die Analyse/Monitoring der Personenkontrollen, ein Quittungssystem bei Kontrollen und weitere Sensibilisierungsmassnahmen. Im Sonntags-Talk wird diskutiert: Haben wir ein Rassismus-Problem bei der Polizei oder belastet die Linke im Kanton mit der höchsten Gewaltkriminalitätsrate die Polizeiarbeit unnötig zusätzlich?

Rekordhoher Einkaufstourismus

Seit 2010 haben sich die Ausfuhrscheine des Hauptzollamtes Lörrach mehr als verdoppelt und eine neue Rekordmarke erreicht. Der Rekord liegt nun bei 6,4 Millionen. Obwohl die grenznahen Gemeinden gerne vom Geschäft profitieren, häufen sich die Klagen über verstopfte Strassen, Staus und neuerdings auch über Reibereien und sogar Schlägereien um Parkplätze. Im ‹Blick› rühmte sich ein Ehepaar, das mit dem Auto von Kirchdorf aus dem Kanton Bern hierher und zurück fuhr, man habe 120 Franken gespart.

Für den Detailhandel auf Schweizer Seite ist der Einkaufstourismus eine schwere Bürde: Interessenverbände sprechen von 11 Milliarden Franken im Einkaufs- und 5 Milliarden Franken im Gastrobereich, die unserer Wirtschaft verloren gehen. Das Einkaufszentrum Stücki baut sich zum Multiplexkino um, weil die Kundschaft ausbleibt. Die Schweizer Detailhändler ringen um Umsätze und Gewinne. Nationalrat Thomas Minder erinnerte daran, dass das Profitier-Verhalten der Schweizerinnen und Schweizer eben Schweizerinnen und Schweizer arbeitslos mache. Die Politik macht nichts dagegen, im Gegenteil: Der Grosse Rat bekräftigte den U-Abo-Tarif des Einkaufs-Shuttles nach Weil. Im Sonntags-Talk wird diskutiert: Lassen wir unseren Detailhandel mit der wohlklingenden Begriffsummantelung ‹Strukturwandel› vor die Hunde gehen?

Trainerhosen und Handschlag

Mutieren unsere Schulen immer mehr zu Benimm-Anstalten? Im Baselbiet soll der Handschlag als «hiesiger Wert» mit Gesetzesbuchstaben festgeschrieben werden. In Basel-Stadt finden hinter den Kulissen Diskussionen darüber statt, ob man die Trainerhosen aus dem Klassenzimmer verbannen wolle. Trainerhosen gelten als Uniform der Dummen und Faulen. Nun könnte man sagen, dass das ästhetische Formgefühl in unserer Gesellschaft über die Jahrzehnte betrachtet gelitten habe.

Fraglich, ob dies die Stilsensibilität, das Selbstvertrauen und das Identitätsgefühl unserer Gesellschaft hebt? In mehreren Ländern, gerade auch den wirtschaftlich starken, gibt es Schuluniformen. Andererseits könnte man einwenden, ob man mit Zwang und Reglement auf Äusserlichkeiten eingreifen wolle. Und wie man in unserer auf Ausgleich und Deeskalation bedachten Zeit überhaupt einen solchen Konflikt durchstehen wollte? Sind unsere Schulen dazu da, Stil und Benimm zu definieren und durchzusetzen oder nur zur reinen Stoffvermittlung?

Und wer wagt es, Karl Lagerfeld zu widersprechen? Der Modepapst, dessen Wort bis ans Ende der Tage gilt, hielt er in seiner unnachahmlichen Art fest: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.»

Über diese drei Themen diskutieren Heidi Mück, Brigitte Müller-Kaderli und Marcel Schweizer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*