Die Schweizer Bevölerung vertraut dem Radio mehr als dem Fernsehen. (Bild: Pixabay)
Schweiz

Schweizer vertrauen Radio mehr als dem Fernsehen

Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesamts für Kommunikation (Bakom) zur Nutzung und Bewertung des Rundfunks hat ergeben, dass die Bevölkerung die Angebote der SRG den Privaten vorzieht. Dabei erhält das Radio bessere Noten als das Fernsehen, wie das Bakom am Dienstag mitgeteilt hat.

Die Radiosender der SRG schneiden in der Umfrage am besten ab. Die SRG-TV-Sender liegen in der Gunst der Befragten mit den Lokalradios gleichauf. Dahinter reihen sich die lokalen Fernsehsender ein. Für die Studie wurden 3’689 Personen ab 15 Jahren befragt.

Die SRG-Radio-Sender erzielten in den Kategorien ‹Professionalität›, ‹Glaubwürdigkeit› und ‹Informationsgehalt› hohe Werte. Dieselben Stärken, wenn auch mit weniger Punkten gewürdigt, haben laut den Befragten auch die TV-Sender der SRG.

Gleichzeitig liess das Bakom auch eine Studie zur Onlinenutzung durchführen. 91 Prozent der 3’680 Befragten nutzen das Internet. Fast alle dieser Internetuser informieren sich durch klassische Medien wie Fernsehen, Radio und Presse.

Google, Whatsapp und Facebook

Die Schweizer Internetuser sind laut Studie zu drei Viertel ihrer Zeit, die sie online verbringen, auf internationalen Seiten. Einsamer Spitzenreiter ist Google. Die Befragten nutzen den Suchdienst während durchschnittlich rund 97 Minuten pro Woche.

Dahinter folgen Whatsapp und Facebook mit 63, beziehungsweise 51 Minuten sowie Youtube mit 30 Minuten pro Woche. Auf Rang fünf liegt mit 20min.ch die erste News-Website. 26 Minuten pro Woche verbringen die Befragten User im Schnitt auf dieser Website.

Während die Website des Schweizer Radios und Fernsehens srf.ch auf 21 Minuten pro Woche bringt, liegen die nächstfolgenden Websites etwas zurück: 8,9 Minuten hält es die Befragten pro Woche bei blick.ch, 6 Minuten bei nzz.ch und 5,6 bei Tagesanzeiger.ch.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

Mehr aus dem Channel