Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 26. Februar 2017.

Basel

Unispital-Koch Soho Sumiya im Final von Kochwettbewerb

Soho Sumiya steht im Final des renommierten Kochwettbewerbs ‹Der Goldene Koch›. Wirft man einen Blick auf die Liste der sechs Finalisten, fällt der gebürtige Japaner speziell auf: Während seine Gegner allesamt in Sterneküchen tätig sind, arbeitet er in der Spitalküche des Unispitals Basel.

Trotzdem sieht sich der 42-jährige Soho Sumiya im Wettbewerb nicht als benachteiligt: «Ich denke nicht, dass es für den Wettbewerb eine Rolle spielt, wo man arbeitet». Vor seinem Wechsel in die Küche des Unispitals vor knapp eineinhalb Jahren hat auch er für namhafte Hotels, wie beispielsweise das ehemalige Hilton in Basel, gearbeitet.

Zudem werden auch im Spital aufwändigere Menüs gekocht, wie das ‹Feinschmecker Menü›. An der Spitalküche gefällt Soho Sumiya vor allem die ganze Infrastruktur und die Grösse des Betriebes: «Es geht nicht nur ums Kochen, sondern es steckt eine riesige Organisation dahinter. Man kocht nicht nur 10 Portionen, sondern 5’000».

Im Wettbewerb ‹Der Goldenen Koch› will sich Soho Sumiya vor allem mit seinem grossen Wissen über die europäische und die asiatische Küche durchsetzen. Im Halbfinal letzten September konnte er so die Jury schon einmal überzeugen. Mit seinem japanischen Royal Lachs und dem raffinierten roten Lammcurry-Duo mit Kürbismacarons qualifizierte sich Sumiya als Drittbester für den Final.

Konkurrenz aus dem Baselbiet

Mit diesem Rang möchte er sich aber noch nicht abfinden. «Ich bin noch nicht ganz zufrieden, ein erster Platz wäre schon eine riesen Motivation für meine weitere Arbeit», erklärt der Finalist.

Soho Sumiya ist nicht der einzige Kandidat der Region, dem der Sprung ins Final gelungen ist. Auch Laurenc Kugel vom Schloss Binningen hat sich für die Endrunde qualifiziert und kämpft um den Titel des ‹Goldenen Kochs›. Ob es einem der Beiden gelingt, den Titel zu holen, wird sich am 6. März 2017 zeigen. Dann treten die sechs Finalisten im Kursaal Bern ein letztes Mal gegeneinander an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*