Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 19. Februar 2017

Basel

Drummeli sorgt wieder für lachende Gesichter

Kurze und lustige Rahmestiggli, eine geballte Ladung aus der Basler Cliquenlandschaft und pointierte Schnitzelbängg: Das Publikum war unterhalten.

Nach der letztjährigen Kritik, das Drummeli sei zu abgehoben, elitär und weit weg vom Publikum, hält das Drummeli 2017, was es verspricht: Das Monster ist ein Abbild der Basler Strassenfasncht, angereichert mit kurzen und lustigen Rahmestiggli. Trotzdem wagt das Drummeli auch den kleinen Zeh in experimentelle Gewässer zu strecken: Der Prolog etwa verwandelt sich plötzlich in einen Rap – unterlegt mit Fasnachtsmusik.

(Video: Telebasel)

(Video: Telebasel)

Waggis waren Trumpf im Ärmel

Was im letzten Jahr bewegte, war Thema in den Rahmestiggli. So kam gleich zu Anfang die Bürgerliche-Boygroup unter die Räder: Cramer, Dürr, Engelberger und Nägelin wollen sich beim Rheinschwumm auf einen neuen Wahlkampf-Slogan einigen. Und auch der ehemalige Regierungspräsident Guy Morin wurde nicht verschont. Als im zweiten Rahmestiggli eine Frau Degen eine neue Ärztin aufsucht, sitzt die erste Pointe: «I bruuch e Zweitmeinig» – «Jäso, praktiziert dr Herr Morin schowidr?»

Einige Sätze blieben dem Publikum gar im Hals stecken: «Dass die Hooche sich bediene, isch in Afrika nid neu. Ähnlichs gseh wotsch aber niene bi dr Basler Polizei.»
Schachmatt setzte das Drummeli aber mit dem letzten Rahmestiggli vor der Pause. Die angekündigten Waggis traten erst in der Balkonszene auf, in welcher eine Inspektorin der UNESCO die Tauglichkeit der Wägeler überprüft. Darauf folgte dann die Invasion unzähliger Waggis im Musical Theater. Von Mimösli und Räppli bis hin zu Orangen und Süssem hatten sie alles dabei – die Strassenfasnacht war in diesem Moment zum Greifen nah, so nah, dass wohl noch einige Besucher zuhause auf ein Räppli im Schuh stiessen.

(Video: Telebasel)

Kreative Cliquen und lustige Bängge

Ob Bühnenbild, Kostüm oder Musik: Die Kreativität der Cliquen gefiel dem Publikum. Die Basler Rolli waren ganz in Skimontur, die Wettstai Clique brachte ihr eigenes 8er Trämmli mit und die Alte Stainlemer bezogen das Publikum mit ein, indem sie immer ‹dr erscht Värs› von einem Marsch spielten, der von einem Besucher direkt gezogen wurde.
Unvergessen blieb an diesem Abend auch der Comité-Bangg ‹Brunzguttere›. Der Shootingstar unter den Bänggen aus dem letzten Jahr sorge schon vor der ersten Pointe für einen Lacher, weil sie in einem ToiToi-Häuschen auf der Bühne erschienen. Und mit dem Vers zum Drummeli «uns isch ansich gliich was lauft, mir hän im Gegesatz zu euch kei Billett kauft», zeigten sie, dass sie sich weder vor dem Publikum, noch vor den Hausherren scheuen.

Nicht verpassen: Vorfasnachtsquerschnitt am 25. Februar 2017 um 19:15 (Teil 1) und 20:15 (Teil 2)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Auch interessant