Featured Video Play Icon
Der Beitrag in den Telebasel News vom 20. Januar 2017.

Basel

«Zu grosse Herausforderung für Morin»

Thomas Kessler muss als Kantons- und Stadtentwickler aufhören. Diese Bombe liess Regierungspräsident Guy Morin kurz vor seinem eigenen Abschied platzen. Gestern Abend hatte Thomas Kessler seinen ersten öffentlichen Auftritt seit Bekanntgabe seines Abgangs.

Am Donnerstagabend (19. Januar 2017) nahm Thomas Kessler in der gut besetzten Elisabethenkirche Platz auf einem Podium zum Thema Radikalisierung. Und wie gewohnt äusserte er sich pointiert zum Thema: «Für Jugendliche ist es extrem attraktiv geworden Erwachsene zu provozieren, zum Beispiel mit «ich gebe dir jetzt den Handschlag auch nicht». Und diese Witze kommen jetzt. Das ist die höchste Form der Provokation. Und selbstverständlich darf man das auf keinen Fall tolerieren.»

Kein Frust bei Thomas Kessler

Nach dem Podium stellte sich Thomas Kessler den Fragen von Telebasel. «Ich bekomme sehr viele Anfragen, es gibt so genannte Interaktionen, die Leute interessieren sich. Und auch elektronisch bekomme ich sehr interessante Themen und Angebote, mir geht’s gut, merci», so Kessler. Frust sei bei ihm nicht vorhanden.

Zur Trennung als Kantons- und Stadtentwickler sagte er nur, «dass ich selbstverständlich nichts kommentiere und dass ich nicht mehr Teil eines Theaters bin, sondern bald im Publikum sitze bei den Zuschauern.»

Im Publikum sass gestern auch die Basler SP-Nationalrätin Silvia Schenker. Was meinte sie zum angesprochenen Theater?

«Sehr irritierender Zeitpunkt»

«Ich kann mir vorstellen, dass das vielleicht manchmal eine grosse Herausforderung gewesen ist für die Regierungsräte und für Guy Morin, und dass diese Herausforderung jetzt zu gross für ihn geworden ist», so Schenker. « Falls es Probleme gegeben hat oder falls es für ihn zu schwierig war, mit Thomas Kessler zusammen zu arbeiten, dann hätte die Trennung aber eigentlich früher erfolgen müssen. Oder dann hätte er warten sollen, damit seine Nachfolgerin Elisabeth Ackermann entscheiden kann, wie sie in dieser Personalie weiterfahren möchte», sagte Schenker. «Also den Zeitpunkt der Bekanntgabe der Trennung finde ich schon sehr irritierend.»

Und Thomas Kessler? Hat ihn die Trennung überrascht? «Das kommentier ich nicht», so seine Antwort. Thomas Kessler bleibt sicher noch eine Weile im Gespräch und vielleicht kommt ja noch Licht in die Geschichte um seinen Abgang.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant