Featured Video Play Icon
Telebasel Regio vom 19. Januar 2017.

Basel

Vor der Premiere des ‹Fasnachtsbändeli›

Regio war im Theater Arlecchino bei den letzten Vorbereitungen vor der Premiere des ‹Fasnachtsbändeli› dabei. Dani von Wattenwyl unterhielt sich dabei ein wenig mit den Schauspielern, ihren Eltern und der Regisseurin des ‹Fasnachtsbändeli›.

Vor der Aufführung war so mancher aufgeregt: «Ich bin schon sehr nervös», sagt Janina Gasser, eine der Hauptdarstellerinnen des Stücks. Aber nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern sind nicht völlig gelassen. Denn für die Eltern kann es ziemlich emotional werden, wenn man das eigene Kind auf der Bühne stehen sieht. «Man hat eine riesen Vorfreude», so Martina Bernasconi Sahin, Mami einer Schauspielerin. Sie sei sehr nervös. Sie habe ihrer Tochter aber versprochen, die Tränen zurückzuhalten. Das werde jedoch eine Challenge, gesteht sie.

Sandra Schweizer, Mami von Schauspieler Lukas, ist nun schon viele Jahre beim ‹Fasnachtsbändeli› dabei. Sie erzählt Dani, warum diese Vorfasnachtsveranstaltung etwas besonderes ist: «Es hat immer eine Geschichte dahinter. Es ist typisch Fasnacht, natürlich mit der ‹Gugge-Musig› und den Cliquen, ist aber auch sehr familiär, was mir immer besonders gut gefallen hat», sagt sie. «Eine tolle Atmosphäre.»

«Zwei paar Schuhe»

Regisseurin Colette Studer, macht dieses Jahr gleich zwei Vorfasnachtsveranstaltungen. Dies kommt sich aber nicht in die Quere, erzählt sie: «Es ergänzt sich gut. Hier ist es auch ganz etwas anderes. Wir spielen eine Geschichte mit einem roten Faden und im Charivari sind die verschiedenen Rahmenstückli, die aneinander hängen. Es sind zwei paare Schuhe.»

Was die Besucher vom ‹Fasnachtsbändeli› erwarten, sehen Sie im Telebasel Regio vom 19. Januar 2017.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant