Featured Video Play Icon
Der Telebasel News Beitrag vom 17. Januar 2017. (Video: Telebasel)

Basel

Die virtuelle Realität ausgestellt

Wie wirkt sich Virtual Reality auf die Gesellschaft aus? Und wie ist die Wirklichkeit mit der Virtualität verbunden? Die neue Ausstellung im «Haus der elektronischen Künste» lotet die Möglichkeiten der virtuellen Realität aus.

Eigentlich wird seit den 1960er Jahren an der virtuellen Realität geforscht. Damals wurde die Technologie etwa im Training von Soldaten gebraucht, sagt die Kuratorin der Ausstellung «Die ungerahmte Welt» Tina Sauerländer. Damit entspringe die Technologie just dem Bereich, in dem sie die Grössten Gefahren ausmache.

In der Ausstellung steht aber die Exploration in Vordergrund. So kann sich der Besucher etwa in einer von Giulia Bowinkel und Friedmann Banz Künstler erschaffenen Landschaft bewegen und an verschiedenen Orten in eine Art Interaktion treten: Da sind die grossen Kugeln, die auf den Benutzer zu rollen, sobald deren Plattform betreten ist. Das wirkt fast beängstigend – die Kugeln prallen jedoch federleicht ab. An einer anderen Stelle kann sich der Benutzer in einem virtuellen Bildschirm selbst sehen, wie er in der echten Welt steht.

Um diese Verzahnung zwischen Wirklichkeit und Virtualität geht es, wie auch das Werk von Marc Lee zeigt: In der Animation werden die Social-Media-Posts zu einer Stadt der Wahl in Echtzeit auf die Fassaden einer virtuellen Welt projiziert. So erschaffen Abbilder der Realität eine neue, virtuelle Realität.

VR ist nichts Neues

Virtual Reality gibt es schon lange. Doch die Ausstellung zeigt eindrücklich auf, dass die Technologie quasi noch immer in den Kinderschuhen steckt und noch einiges auf die Gesellschaft zukommt. Mit dem letztes Jahr begonnenen Boom und dank der Smartphonetechnologie erhält Virtual Reality jetzt nochmals richtig Schub. «Schon bald wird die Technologie noch viel enger mit der Realität verbunden sein», ist sich Sauerländer sicher. Je nach dem auch mit biotechnischen Erweiterungen unseres eigenen Körpers, wie in Science-Fiction-Filmen schon lange zu sehen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*