Featured Video Play Icon
Unermüdlicher Theatermensch: Helmut Förnbacher (Bild: zVG)

Basel

Helmut Förnbachers Fasnachtsherz

Helmut Förnbacher lädt wieder zur Ridicule-Premiere, seiner Vorfasnachtsfeier der eher stilleren Töne. Und wie hält der 80-jährige Schauspieler und Regisseur die hohe Kadenz mit gleichzeitig anspruchsvollen Klassiker-Aufführungen durch? Im Talk vom 9. Januar 2017 spricht er ab 18:45 Uhr über sein Herz für die Basler Fasnacht und Goethes Faust.

Es ist schon staunenswert, genauer: kaum vorstellbar. Die Helmut Förnbacher Theater Company spielt in diesen Wochen anspruchsvolle Klassiker von Molière, Tennessee Williams, Friedrich Dürrenmatt und Johann Wolfgang von Goethe.

Bei ‹Die Physiker› von Dürrenmatt und mit der gewaltigen Hauptrolle in Goethes ‹Faust› steht er selber auf der Bühne. Regie dabei immer: Helmut Förnbacher.

Dazu kommt eine Reihe aktueller Stücke. Und nun eben seine Herzensangelegenheit: Das Ridicule, das er seit 1999 jedes Jahr auf die Bühne bringt, selbstverständlich mit Auftritten des Meisters selber.

Wieso tut sich Helmut Förnbacher das an?

Praktisch jeden Tag gibt es Vorstellungen. Dazu leitet Förnbacher das Theater. Auch ein jüngerer Mensch käme bei diesem Pensum an die Grenzen, und Theatermensch Helmut Förnbacher wird Ende Monat 81 Jahre alt. Wie macht er das? Wozu? Sicher nicht des Geldes wegen: Sein Theater wird nicht subventioniert, jede Saison ist ein Kampf, oft unterstützt durch Förnbachers eigene Filmhonorare. Schon seit 34 Jahren macht er das so.

Jetzt also das Ridicule, ab Mittwoch, 11. Januar 2017: «En Obe wo’s Basler Fasnachtshärz beriehre soll – aber au – wie immer – d Dängg- und Lachmusggle», wie Helmut Förnbacher sagt. Wie immer mit der längst berühmten Balkon-Szene mit den frechen Sprüchen, wie man sie vom Stil her von der Muppets-Show kennt.

D’Singvögel mischen Fasnachtsmusik mit anderen Bühnenelementen. Der Comité-Bangg Fährimaa gibt Schnitzelbängg zum Besten. Ein klassischer Abend mit Prolog und Epilog, Rahmenstücken, Tambouren- und Pfeifervorträgen, etwa von den Trommel-Schweizermeistern pianoforte.

Für die Texte zeichnen Profis wie Paul Göttin oder David Wohnlich verantwortlich. Und natürlich Helmut Förnbacher – als Texter, Regisseur, Dramaturg, Schauspieler.

Der Montag ist der einzige freie Tag im Förnbacher Theater: Und da ist der Vollblut-Theatermensch im Telebasel Talk ab 18.45 Uhr zu Gast.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr aus dem Channel

Auch interessant