Klassisch elsässische Küche im Gasthof an der Ill. (Bild: Telebasel)

Region

Auberge de l’Ill: Kochen mit Geschichte

Ein Tempel der Gastronomie und eine 150-jährige Tradition. Auberge de l'Ill, dort wo Elsässer Kochkultur und internationale Einflüsse zueinander finden.

«Man soll dem Leib etwas Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen», das sagte einst Winston Churchill. Es scheint, als lebe die l’Auberge de l’Ill in Illhaeusern diesen Grundsatz schon über Generationen hinweg. Seit mehr als 150 Jahren wird das Restaurant und das Hôtel de Berges an der Ill im Elsass von der Familie Haeberlin mit Leidenschaft geführt. Dabei steht seit jeher gutes, regionales Essen und das leibliche Wohl der Gäste im Vordergrund. In punkto Michelin hält die l’Auberge de l’Ill fast schon einen gastronomischen Rekord, denn seit nunmehr fast 50 Jahren besitzt sie drei Sterne. Nach dem Tod von Paul Haeberlin 2008, übernahm sein Sohn Marc Haeberlin die Leitung der Küche. Ein schweres Erbe, denn Paul gehörte zur unangefochtenen Kochelite Frankreichs. Die Küche des Gasthofs ist heute ebenso inspiriert von der Elsässer Kochkultur wie von internationalen Einflüssen. Marc Haeberlin bleibt seinem Stil stets treu, geprägt von seinen Wurzeln, der Heimat und einer Liebe zu saisonalen Produkten. Als Ziel nennt er in seinem Portrait traditionelle Gerichte neu und modern aufleben zu lassen.

Von Fischragout zu Hummer

Die Gerichte im Restaurant l’Auberge de l’Ill lassen sich als gehobene französische Küche mit Elsässer Tradition charakterisieren. Wo früher Fischragout und Riesling bestellt wurde, kommen jetzt Gänseleberpastete und Hummer auf den Tisch. Die Speisekarte bietet diverse aussergewöhnliche Vorspeisen, wie Gelée vom Taschenkrebs oder Langusten. Die Hauptgänge sind in Krustentiere und Fische, Fleisch und Gemüse sowie Geflügel unterteilt. Darunter finden Fleischliebhaber auch ein Entrecôte vom Blank-Angus Rind. Natürlich darf sich der Gast auch auf die Begegnung mit dem Käsewagen freuen. Ein Highlight sind die beiden Menus, welche mit sechs oder acht Gängen serviert werden. Das etwas einfach gehaltene ‹Menu formule jeune› spricht vor allem die jüngeren Gäste unter 35 an. Eine kleine, aber feine Liste zeigt zum Schluss noch die Spezialitäten des Hauses. Hier sticht einem vor allem der ‹Hummer Prince Vladimir› ins Auge. Wer auch zu Hause nicht auf die Gänseleberpastete verzichten möchte, der kann sie in zwei verschiedenen Portionen direkt vor Ort kaufen und so ein Stück Auberge de l’Ill-Sterneküche mit nach Hause nehmen.

L’Auberge de l’Ill und die Tradition

Das Restaurant, das heute fester Bestandteil des Elsässer Kulturerbes ist, hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Zu Beginn trug der Gasthof an der Ill den Namen ‹l’Arbre Vert›  und zog schon damals Leute aus den unterschiedlichsten Regionen wie Colmar oder Strasbourg an. Die Haeberlins machten sich mit ihrer einfachen und doch raffinierten elsässischen Küche einen Namen. 1940 ein herber Schlag, das gesamte Anwesen wurde zu Beginn des zweiten Weltkriegs vollständig zerstört. Zehn Jahre später wird an der gleichen Stelle die heutige Auberge de l’Ill erbaut und von den Brüdern Paul und Jean-Pierre geführt. Sie verwandelten den Gasthof in einen Tempel der Gastronomie. Zwei Jahre später wurden sie dafür mit dem ersten Michelin-Stern belohnt. Heute leitet Marc Haeberlin das Restaurant in der mittlerweile vierten Generation und hält noch immer an den Rezepten seiner Vorfahren fest. Gemäss dem Guide Michelin hat die Familie Haeberlin das Restaurant zu einer renommierten Adresse gemacht. Die frische und traditionelle Küche inspirierte schon Generationen von Köchen und wird es wahrscheinlich auch weiterhin tun.

Good to know:

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Sonntag: 12:00 – 14:00 Uhr und 19:00 – 21:00 Uhr
Montag und Dienstag: Ruhetage

Kontakt:

Telefon: +33 (0)3 89 718 900

E-Mail: aubergedelill@aubergedelill.com

Standort:

Kitchen Stars mit Sternekoch Marc Haeberlin

Folge 1 vom 12. Februar 2016: Taubenkotelett in Kohl und Trüffel

Folge 2 vom 20. Mai 2016: La Pêche Haeberlin

Folge 3 vom 6. Januar 2017: Pochiertes Ei auf Blumenkohl-Püree mit frischem Trüffel

In aller Kürze:

Sternekoch Marc Haeberlin kocht in der Auberge de l'Ill nach Elsässer Tradition.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel

Auch interessant