Eröffnung im Sommer 2017: Noch ist der neue Park eine Baustelle. (Bild: Jan Kirchhofer)
Basel

Basel bekommt einen neuen Park

Die Basler Altstadt ist wunderschön, aber öffentliche Grünflächen sind im Stadtzentrum rar. Der Kanton will das jetzt ändern. Die Stadtgärtnerei saniert zur Zeit den Garten der alten Universität am Rheinsprung, damit dieser ab nächstem Sommer der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Vom Rheinsprung führt eine steile Treppe hinunter auf die erste von insgesamt drei Terrassen des Gartens der alten Universität. Die Stadtgärtnerei hat hier einiges vor. «Hier kommt ein gut begehbarer Kiesbelag hin, dazu runde Zierbeete, die ausgepflanzt werden», erläutert Projektleiter Jonas Lüscher, «weiter setzen wir ein Lusthaus auf die Mauerkrone, worin man den wunderschönen Ausblick geniessen kann. Zudem gibt es in Anlehnung an den Springbrunnen, denn es hier früher gab, eine neue Wasserschale.»

Über weitere Treppen geht’s hinab auf die zweite und dritte Terrasse, welche gleich über dem Rhein liegt. «Hier kommt ein Kiesrasen hin, über die ganze Terrasse verteilte Einzelbäume und Sitzmöglichkeiten, damit man sich hier auch aufhalten kann», sagt Lüscher. Seit zwei Wochen sind die Bauarbeiter am Werk. Der Garten der alten Universität stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde ursprünglich als botanischer Garten angelegt. Seit Ende des 18. Jahrhunderts ist er aber zunehmend verfallen und verwildert. Die Sanierung ist nötig, damit die Bevölkerung den Garten in Zukunft nutzen kann.

Öffnung im Sommer 2017

«Wir werden den Garten für die Bevölkerung öffnen, für Mittagspausen, für die Erholung oder einfach zum Geniessen des Ausblicks an diesem faszinierenden Ort», sagt Armin Kopf, Leiter der Abteilung Grünplanung. Das soll im Sommer 2017 passieren. Der neue Park soll dann jeweils im Sommer tagsüber geöffnet sein. Die Bauarbeiten sind auf 1,3 Millionen Franken veranschlagt. Der Kanton zahlt aber nichts. Die Kosten werden aus einem Erbe bestritten, das zwei Brüder dem Kanton «für ein grünes Basel» vermacht haben.

1 Kommentar

  1. Nur gut wenn rauchfrei! Nicht mal die Parks kann das zu liberale Basel rauchfrei gestalten. In Grossstädten geht das problemlos. Basel ist eine grosse Stink-und Lärmstadt. Ganz zu schweigen von der Alkstadt. Die Frage ist nur Warum? Was sagen die Wissenschafter?Report

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Im Garten der alten Universität am Rheinsprung entsteht ein neuer öffentlicher Park.

Mehr aus dem Channel