Hansjörg Wilhelm
Basel

Vergesst die Wähler nicht!

Basel hat gewählt, es gibt Sieger und Verlierer, aber gewonnen haben vor allem die Wähler.

Basel hat gewählt. Mit anderen als den allgemein erwarteten Resultaten hat ein spannender Wahlkampf sein vorläufiges Ende gefunden. Ausgeblieben sind der Rechtsrutsch, die vorzeitige Wahl eines Regierungspräsidenten und der Sprung der SVP in die Regierung. Bereits entschieden dafür, dass Rot/Grün auch die nächsten vier Jahre im politischen Basel, vielleicht nicht immer, den Ton angeben, aber sicher bei den Entscheidungen das gewichtigste Wort mitreden wird.

Basel hat also gewählt, und Basel möchte, zumindest im grossen Ganzen, dass alles so bleibt, wie es war. Zumindest was die Verteilung der Stärke betrifft. Wunderbar! Alles gut gemacht! Also weiter wie bisher? Ganz klar Nein!

Die Wählerinnen und Wähler haben mit ihrem Votum deutlich zum Ausdruck gebracht, dass sie nicht mit allem einverstanden sind, was im Rathaus beschlossen, respektive in den Departementen gemacht wird. Spätestens jetzt dürfte es Baschi Dürr definitiv klar sein, dass man in dieser Stadt doch nicht zu lange warten darf, bis man einigen Behördenvertretern ihre grosszügigen Privilegien streicht. Und Hans-Peter Wessels muss erkennen, dass die alleinige Befriedigung der Velo-Wählerschaft nicht reicht, um vier weitere Jahre in der Regierung weiterarbeiten zu können. 

Der bisherige Regierungsrat Hans-Peter Wessels (SP) nach der Bekanntgabe der Zwischenresultate der Gesamterneuerungswahlen des Kantons Basel-Stadt im Kongresszentrum in Basel, am Sonntag, 23. Oktober 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Der bisherige Regierungsrat Hans-Peter Wessels (SP) nach der Bekanntgabe der Zwischenresultate der Gesamterneuerungswahlen des Kantons Basel-Stadt im Kongresszentrum in Basel, am Sonntag, 23. Oktober 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Natürlich könnte hier jetzt über weitere Gewinner und Verlierer nach diesem ersten Wahlgang philosophiert werden. Es könnte der LDP zu ihrem absolut überraschenden fünffachen Sitzgewinn gratuliert werden, man könnte die Grünen dafür bewundern, dass sie allen Umfragen zum Trotz ihre Kandidatin in die Regierung, ja wahrscheinlich ins Präsidium befördern können. Es wäre sicher auch angebracht, die SVP zu fragen, ob Herr Frehner, nach dem wenig glanzvollen Abscheiden von Lorenz Nägelin, jetzt nicht doch seinen Sessel als Parteivorstand räumen möchte und was die CVP, trotz Lukas Engelberger machen müsste, um nicht in den nächsten Jahren gänzlich in der Bedeutungslosigkeit zu verschwinden. Diese Fragen und viele weitere werden sicher in den nächsten Tagen intensiv diskutiert werden.

Schön wäre es, wenn in den kommenden Analysen und Berichten der wirklich grosse Sieger dieser Wahl nicht ganz vergessen gehen würde. Denn die Gewinner sind weder die Medien, noch die selbsternannten Meinungsmacher, auch nicht die Politiker und Parteivertreter. Gewinner sind die Basler Wähler, die mit ihrer Stimme ganz offensichtlich zum Ausdruck gebracht haben, dass es ihnen im Grossen und Ganzen so gefällt in dieser Stadt und wie sie regiert wird. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Ein Kommentar von Hansjörg Wilhelm zu den Zwischenresultate der Basler Wahlen 2016.

Mehr aus dem Channel