Featured Video Play Icon

Basel

Knutscht sich Martina Bernasconi in die Regierung?

Die Junge Grünliberale Partei Beider Basel veröffentlicht ein Youtube-Video. Mit dem Wahlkampf-Spot wirbt die Partei für die Grossratswahlen. Brisant: Im Video tritt auch Regierungsatskandidatin Martina Bernasconi auf - knutschend mit einer anderen Frau. Am 3. Oktober nimmt die GLP-Politikerin Stellung. Im Telebasel Talk vom 3. Oktober 2016.

Bereits am Sonntag, 2. Oktober 2016,  wurde das Video in einem neu geschaffenen Youtube-Kanal derJungen Grünliberalen aufgeschaltet. Seit heute zirkuliert es in den sozialen Netzwerken. Nur: Was will uns Bernasconi mit ihrem Auftritt sagen?

Die Szene: Zwei Frauen treffen zum Auftakt des gut 40-sekündigen Wahlkampf-Videos aufeinander und verabschieden sich – knutschend. Die eine Frau heisst im richtigen Leben Martina Bernasconi, Grossrätin, Philosophin – und Regierungsratskandidatin. In den Medien ist sie bisher eher unscheinbar, beinahe nicht wahrnehmbar. Ihr Wahlkampf findet quasi nicht statt. Und jetzt das. Was will die Grünliberale Frau mit diesem Knutsch-Auftitt sagen? Ich stehe auf Frauen? Ich bekräftige meine Haltung zur Homosexualität? Dass sie gleichgeschlechtliche Paare in ihrer «Philosophischen Denkpraxis» «verheiratet» ist kein Geheimnis. Aber ein Auftritt als Frauenküsserin stellt dann doch ein Novum dar.

Das Wahlkampfvideo (Quelle: Youtube)

Fehlt Bernasconi ein Skandal?

Bisher kamen die Themen der 51-jährigen Baslerin seriös und skandalfrei daher: «Seit zwanzig Jahren engagiere ich mich für Stadt und Region Basel. Als Regierungsrätin stehe ich für eine starke Wirtschaft, hohe Bildungsqualität auf allen Stufen und eine innovativ-internationale Kulturstadt mit Tradition», schreibt Bernasconi auf ihrer Homepage. Das Thema Homosexualität schob Bernasconi bisher nicht in den Vordergrund.

Im Wahlkampf sieht sich Bernasconi als Alternative der beiden Blöcke. Zwar wäre sie gerne mit den Bürgerliche ins Rennen gegangen, zu einem Zusammenschluss kam es zu ihrem Bedauern jedoch nicht.

Auffallen um jeden Preis

Im Telebasel Talk vom 2. Mai 2016 sagte sie noch: «Nein, wir wollen nicht Aufmerksamkeit für wenig Geld generieren.» Mit diesem Video ist ihr das wohl aber gelungen. Ob die Basler Wähler dies mit einem Kreuz auf dem Wahlzettel goutieren, wird sich am 23. Oktober, am Wahlsonntag zeigen.

Der Telebasel News-Beitrag vom 3. Oktober 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Knutsch-Auftritt von Martina Bernasconi im Wahlkampf-Video der Jungen Grünliberalen Partei Basel.

Was geschah bisher

Auch interessant