Die Hofkäserei auf dem Bauernhof Spitzenbühl in Liesberg ist auf die Eröffnung noch nicht fertig geworden. (Bild Telebasel)

Basel

Liesberger Bauernfamilie hilft sich mit Hofkäserei

Auf dem Hof Spitzenbühl in Liesberg hat die Bauernfamilie Buchwalder ihre Hof-Käserei eröffnet. Dies im Rahmen der Baselbieter Genusswoche, bei der sich alles um Kulinarisches aus der Region dreht. Die Hofkäserei ist Teil eines Gegenkonzepts der Buchwalder, um ihren kleinen Bauernhof rentabel zu machen. Ihre Bio-Produkte lassen sie über eine eigens gegründete Genossenschaft vertreiben.

Noch ist die Hofkäserei auf dem Hof Spitzenbühl in Liesberg nicht fertig gebaut. Die besondere Infrastruktur benötigte viele Abklärungen, welche die Behörden verlangten. Doch die Bauernfamilie Buchwalder wollte die Hofkäserei unbedingt während der Baselbieter Genusswoche eröffnen, wenn sich  alles um Kulinarisches aus der Region dreht. «Seit der Termin bekannt ist, sind die Bauarbeiten zügiger vorangegangen», sagt Landwirt Florian Buchwalder, «aber auf den Eröffnungstag hat es doch nicht ganz gereicht.» So produzieren Buchwalders den Käse weiterhin in einem Provisorium bis die Infrastruktur fertiggestellt ist.

Gegenkonzept gegen Grossisten

Die Hofkäserei auf dem abgelegenen Bauernhof oberhalb von Liesberg ist Teil eines Gegenkonzepts. Die Bauernfamilie will trotz eines tiefen Milchpreises rentabel bleiben. Florian Buchwalder führt den abgelegenen Hof in der fünften Generation. «Wir sind im Prinzip jetzt schon zu klein und nicht mehr rentabel bei den Milchpreisen, die momentan gelten. Für uns gabs also nur zu entscheiden: Entweder wir geben auf, wie das viele andere machen, oder wir suchen eine Lösung.» Das Stichwort heisst Direktverkauf statt von Tiefpreisen der Milchverarbeiter abhängig zu sein. Buchwalders sind auch Mitglied der Bauerngewerkschaft Uniterre.

Direktverkauf und genossenschaftlicher Vertrieb

Die rund 20 Kühe auf dem Hof Spitzenbühl tragen noch Hörner, und deren Milch soll bald vom Stall direkt in die Hofkäserei gepumpt werden. Etwa 80’000 Liter Milch geben die Vierbeiner jährlich ab. Die EU aber meint, es benötigen mindestens 400’000 Liter pro Jahr, damit ein Bauernhof überleben könne. Das Gegenkonzept mit dem Direktverkauf soll die Zukunft der Bauernfamilie sichern. Es ist die zweite Hofkäserei im Baselbiet. Die Genossenschaft bringt die Milchprodukte zurzeit an fünf Standorte, wo sie die Abonnenten abholen können.

Suche nach neuen Abonnenten

Dazu haben Buchwalders die Genossenschaft Spitzenbühl gegründet, welche die Bio-Produkte an Abonnenten vertreibt. 30 Abonnenten hat die Genossenschaft bislang gewonnen, welche die höheren Preise akzeptieren. «Das machen sie zum Teil aus Idealismus, zum Teil deshalb, weil sie dadurch wissen, woher die Milch-Produkte stammen», sagt Peter Kiefer, der Präsident der Genossenschaft Spitzenbühl. Damit die Genossenschaft selbsttragend wird, müssen mindestens 100 Abonnenten gefunden werden. Seit die Genossenschaft auch in die Stadt Basel liefert, sei die Zahl der Abonnenten gestiegen, so Florian Buchwalder.

Der Beitrag aus den Telebasel News vom 17. September 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

In Liesberg hat die Bauernfamilie Buchwalder ihre Hofkäserei eröffnet. Dies im Rahmen der Baselbieter Genusswoche.

Auch interessant