Wegen tiefer Preise boykottieren viele Bauern momentan den Schlachtviehmarkt. Kühe wie diese erhalten dadurch ein etwas längeres Leben. (Bild: Telebasel)
Basel

Bauern boykottieren Fleischhändler

Weil die Preise für Schlachtvieh innerhalb von drei Wochen um 1.20 Franken pro Kilo eingebrochen sind, verzichten zurzeit viele Bauern auf den Verkauf ihrer Kühe.

Die Idee aufgebracht hatte eine Gruppe von Bauern und Politikern um SVP Nationalrat Toni Brunner. Sie haben angeregt, dass die Bauern während vier Wochen auf den Verkauf von Schlachtvieh verzichten. Sie wollen damit erreichen, dass der Preis nicht noch weiter einbricht und sich allenfalls wieder erholt. Die aktuelle Preissenkung bedeute eine Einbusse von rund 250 bis 300 Franken pro Tier.

Andreas Haas, Präsident ad Interim des Bauernverbands beider Basel, sagt, die massive Preissenkung sei nicht mit einem Überangebot oder gar einer sinkenden Nachfrage zu erklären. Viel mehr glaube er an eine Machtdemonstration der Fleischhändler. Dies sei den Bauern gegenüber nicht fair. Deshalb unterstütze er den Boykott. Bereits habe man bei verschiedenen Viehmärkten gesehen, dass weniger Tiere als üblich angeboten wurden. Das habe dazu geführt, dass die Preise diese Woche nicht noch weiter gesunken seien. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation bis Mitte September entwickelt.

Schlachtviehmarkt betroffen

Der Preisstreit zwischen Bauern und Fleischzwischenhändlern betrifft den Markt für Schlachtvieh. Das sind nicht speziell zur Mast gezüchtete Tiere, sondern normale Milchkühe welche nach einer Produktionsdauer von rund vier Jahren zur Schlachtbank geführt werden. Aus diesen Tieren wird vor allem Hackfleisch, Hamburger und Wurst produziert. Weil die Tiere vor der Schlachtung noch Milch produzierten, sei die CO2- Bilanz dieses Fleisches umweltfreundlicher als Fleisch aus einem reinem Mastbetrieb.

Mehr dazu am 28. August 2016 ab 18:30 Uhr in den Telebasel News.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Viele Bauern boykottieren zurzeit den Fleischhändler, weil der Preis für Schlachtvieh eingebrochen ist.

Mehr aus dem Channel