Angela Weirich, Erste Staatsanwältin der Baselbieter Strafverfolgungsbehörde, kommt nicht zur Ruhe. (Bild: zVg)
Baselland

Kritik an Erster Staatsanwältin

Erneut hat die «Fachkommission Aufsicht über Staatsanwaltschaft und Jugendanwaltschaft Basel-Landschaft» die Amtsführung der Ersten Staatsanwältin Angela Weirich kritisiert. Die Regierung sieht aber nur teilweise Handlungsbedarf. Im Talk nimmt Angela Weirich Stellung.

Es liest sich wie ein Zerwürfnis: Schon in den einführenden Bemerkungen ihres jüngsten Tätigkeitsberichts kritisiert die Fachkommission «Aufsicht über Staatsanwaltschaft und Jugendanwaltschaft» die Zusammenarbeit mit der Ersten Staatsanwältin Angela Weirich. Auskünfte und Informationen würden ihr «zögerlich, selektiv und unvollständig» gegeben. Wie objektiv ist ein Bericht mit einer solchen Präambel?

Die zuständige Regierung teilt die im Bericht erwähnten Kritikpunkte nur teilweise. Zum wiederholten Male moniert das dreiköpfige Aufsichtsgremium, dass die Leitung der Staatsanwaltschaft zu wenig Fälle selber führe. Der Bericht bemängelt insgesamt die wenigen von der Leitungsebene persönlich geführten Fälle, der Regierungsrat schliesst sich dieser Beurteilung an und empfiehlt eine Verbesserung. Wie will Angela Weirich diese umsetzen? Und wie stellt sie sich zu den teilweise harschen Kritikpunkten der Fachkommission?

Angela Weirich wurde seit Amtsantritt im 2011 teilweise heftig in Medienberichten kritisiert. Wie geht sie mit diesem Dauerbeschuss um?

Der Telebasel Talk mit Angela Weirich am Donnerstag, 18. August 2016 ab 18.40 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Angela Weirich, Erste Staatsanwältin der Baselbieter Strafverfolgungsbehörde, im Telebasel Talk vom 18. August 2016.

Mehr aus dem Channel