Das letzte Mal zeigte sich Castro im April. (Keystone)
International

Castro zeigt sich zu seinem 90. Geburtstag

Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro ist anlässlich seines 90. Geburtstags erstmals seit April wieder öffentlich aufgetreten. Das Fernsehen zeigte ihn am Samstag, wie er an der Gala einer Kindertheaterkompanie im Karl-Marx-Theater von Havanna teilnahm.

Über den Gesundheitszustand Castros wird öffentlich wenig mitgeteilt, aber der 90-Jährige ist von einer Erkrankung der inneren Organe gezeichnet. Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit vier Monaten trat er am Samstag in einer weissen Jacke an der Seite seines Bruders Raúl auf, dem er 2008 die volle Amtsgewalt als kubanischer Staatschef übertragen hatte.

In einem von den Staatsmedien veröffentlichten Artikel mit der Überschrift «Geburtstag» kritisierte Fidel Castro US-Präsident Barack Obama, weil dieser sich bei seinem Besuch in Japan im Mai nicht ausdrücklich für die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki von 1945 entschuldigt habe.

Dagegen lobte der langjährige kubanische Präsident China und Russland. In den vergangenen Tagen druckten die Staatsmedien des Landes zahlreiche Beiträge über das Leben Fidel Castros.

Zu den mehr als 600 Attentatsversuchen, die er laut kubanischen Geheimdienstinformationen überlebt haben soll, schrieb Castro, er habe «fast gelacht» angesichts der «machiavellistischen Pläne der US-Präsidenten».

Putin gratuliert «liebem Freund»

Der russische Präsident Wladimir Putin gratulierte seinem «lieben Freund» Fidel Castro zu dem runden Geburtstag. «Du geniesst tiefen Respekt in Russland als herausragender Staatsmann, der sein ganzes Leben in den Dienst des kubanischen Volkes gestellt hat», erklärte Putin in seinem Glückwunschtelegramm. Er wünsche Castro «gute Gesundheit, ein langes Leben, Vitalität und Wohlstand.»

Castro zählt zu den berühmtesten Persönlichkeiten der modernen Geschichte. Der Revolutionsführer bot den USA die Stirn und machte sein Land zu einem engen Verbündeten der Sowjetunion.

In den vergangenen Jahren wurde unter Raúl Castro eine Öffnung in den Beziehungen zu den USA eingeleitet. Obama besuchte im März als erster amtierender US-Präsident seit fast 90 Jahren das Nachbarland.

Fidel Castro behalte «über mehrere Figuren des Regimes, denen die Reformen Raúls nicht passen, indirekt Einfluss», sagte der Politikwissenschaftler Kevin Casas-Zamor von der Universität Oxford.

«Geschichte hat Fidel überholt»

Sie werde den Revolutionsführer «als einen Diktator in Erinnerung behalten», sagte die 71-jährige Dissidentin Martha Beatríz Roque über Fidel Castro, der bei seinen jüngsten öffentlichen Auftritten auf seinen näherrückenden Tod anspielte. Roque bezeichnete Fidel Castro als einen «Egozentriker».

«Für die meisten Lateinamerikaner ist Fidel Castrol die Verkörperung des heroischen Widerstands gegen die Vormacht der Vereinigten Staaten», sagte Peter Hakim vom Institut für Inter-Amerikanischen Dialog. «Aber er wird nicht länger als Held betrachtet, die moderne Geschichte hat ihn und Kuba überholt.»

Zu Ehren des Revolutionsführers rollte ein kubanischer Tabakhändler eine 90 Meter lange Zigarre. Mit der Rekord-Zigarre wolle er «die 90 Jahre unseres Comandante feiern», sagte José Castelar. Von Fidel Castro gibt es ein legendäres Foto, wie er in jüngeren Jahren in Militäruniform eine Zigarre im Mund hat.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro ist anlässlich seines 90. Geburtstags erstmals seit April wieder öffentlich aufgetreten.