Lewis Hamilton springt nach dem gewonnen Rennen aus seinem Mercedes. (Keystone/AP Photo/Luca Bruno)
International

Heimsieg für Lewis Hamilton

Lewis Hamilton im Mercedes gewinnt zum dritten Mal in Folge den Grand Prix von Grossbritannien. Der Weltmeister siegt in Silverstone vor Teamrivale Nico Rosberg.

Eine nasse Fahrbahn in der Formel 1 spielt im Kreis der Spitzenteams primär den Fahrern von Red Bull in die Hände. Dass 20 Minuten vor Beginn des Rennens über Silverstone ein Schauer niederging und den Auftakt hinter dem Safety-Car bewirkte, kam diesmal aber wohl auch der Führungsriege von Mercedes nicht ungelegen. Dank dem Regen war die Gefahr eines neuerlichen Rencontres zwischen den beiden Fahrern gebannt, im Kommandostand der Silbernen konnten sie das Geschehen auf den ersten Runden völlig entspannt mitverfolgen.

Hamilton gab über die gesamte Distanz zu keinerlei Klagen Anlass. Er fuhr nach der Freigabe des Rennens schnell einmal mit beruhigendem Vorsprung einsam an der Spitze. Der Brite feierte seinen vierten Sieg in seiner Heimat, nachdem er schon 2008 in Silverstone als Erster abgewinkt worden war. Mit seinem vierten Vollerfolg in der laufenden Saison verkürzte er den Rückstand in der WM-Gesamtwertung auf den führenden Rosberg um weitere 7 auf noch 4 Punkte. Damit bietet sich ihm in zwei Wochen in Ungarn zum ersten Mal in diesem Jahr die Möglichkeit, aus eigener Kraft den Deutschen als Leader abzulösen.

Überlegener Rosberg auf trockener Strecke

Rosberg musste Platz 2 zwischenzeitlich zwar an Max Verstappen im Red Bull abtreten. Als die Strecke wieder trocken war, konnte Rosberg die Überlegenheit des Mercedes aber wieder ausspielen und den Niederländer wieder hinter sich lassen. Trotzdem sorgte der Deutsche kurz vor dem Ende wegen eines angeblichen Getriebeproblems noch für sorgenvolle Mienen bei den Ingenieuren. Des 2. Ranges kann Rosberg allerdings noch nicht sicher sein, denn die Stewards bewerteten dessen Funksprüche mit den Technikern an der Box zurecht als Fahrer-Coaching. Rosberg könnte also noch mit einer Strafe belegt werden. Verstappen wurde Dritter vor seinem australischen Teamgefährten Daniel Ricciardo.

Das Team Sauber ging wie befürchtet auch im zehnten Rennen der Saison leer aus. Der vom letzten Platz gestartete Felipe Nasr klassierte sich als Fünfzehnter. Marcus Ericsson, der nach seinem schweren Unfall tags zuvor im dritten freien Training von den Ärzten grünes Licht bekam und mit einem neuen Chassis ausrückte, schied wegen Motorproblemen aus.

Schlussklassement

Silverstone (ENG). Grand Prix von Grossbritannien:

1. Lewis Hamilton (GBR), Mercedes. 2. Nico Rosberg (GER), Mercedes, 6,911 zurück. 3. Max Verstappen (NED), Red Bull-Renault, 8,250. 4. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull-Renault, 26,211. 5. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari, 69,743. 6. Sergio Perez (MEX), Force India-Mercedes, 76,941. 7. Nico Hülkenberg (GER), Force India-Mercedes, 77,712. 8. Carlos Sainz (ESP), Toro Rosso-Ferrari, 85,858. 9.* Sebastian Vettel (GER), Ferrari, 91,654. 10. Daniil Kwjat (RUS), Toro Rosso-Ferrari, 92,600. Ferner: 15. eine Runde zurück: Felipe Nasr (BRA), Sauber-Ferrari. – Ausgeschieden u.a.: Marcus Ericsson (SWE), Sauber-Ferrari.

WM-Stand (10/21). Fahrer: 1. Rosberg 171. 2. Hamilton 167. 3. Räikkönen 106. 4. Ricciardo 100. 5. Vettel 98. 6. Verstappen 87. 7. Bottas 54. 8. Perez 47. 9. Massa 38. 10. Grosjean 28. 11. Hülkenberg 26. 12. Sainz 26. 13. Kwjat 23. 14. Alonso 18. 15. Button 13. 16. Magnussen 6. 17. Wehrlein 1. 18. Vandoorne 1. – Teams: 1. Mercedes 338. 2. Ferrari 204. 3. Red Bull-Renault 195. 4. Williams-Mercedes 92. 5. Force India-Mercedes 73. 6. Toro Rosso-Ferrari 41. 7. McLaren-Honda 32. 8. Haas-Ferrari 28. 9. Renault 6. 10. Manor 1. 11. Sauber-Ferrari 0.

(sda)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Lews Hamilton feiert seinen vierten Heimsieg in Silverstone - Rosberg wird zweiter.

Was geschah bisher

Mehr aus dem Channel