Pferde liegen Fredy Knie Junior besonders am Herzen. (Keystone)

Basel

Fredy Knie Junior – Das Herz und die Seele des Circus Knie

Bald ist es 100 Jahre her, dass die Familie Knie mit ihrem eigenen Zirkuszelt durch Deutschland, Österreich und der Schweiz zu reisen begann und über 200 Jahre ist es her, seit Friedrich Knie das Seiltänzer-und Künstlerunternehmen gründete. Seit nun 70 Jahren ist Fredy Knie Junior dabei.

Fredy Knie Junior wurde in die Kniefamilie hineingeboren und ist seither mit dem Zirkus unterwegs. Der Zirkusdirektor lebt mit Herzblut für seinen Zirkus. Acht Monate im Jahr ist er mit seiner Familie im Wohnwagen auf Tour. Den Winter über verbringt er mit seiner Frau in Rapperswil, wo der Zirkus Knie seinen Kinderzoo mit über 300 Tieren hat.

Die acht Monate während der Zirkustournee verbringt Fredy Knie in seinem 12,5 Meter breiten und 13 Meter langen Wohnwagen. Mehr Platz brauche er für sich, seine Frau und seine drei zugelaufenen Hunde nicht. Früher lebten sie noch mit ihrer Tochter Géraldine in eben diesem Wohnwagen, diese hat mittlerweile aber mit ihren zwei eigenen Kindern einen etwas grösseren Wohnwagen.

Zum Essen trifft sich die ganze Familie dann aber doch wieder bei Fredy Knie Junior. Denn niemand kocht so gut wie er: «Nonno muss kochen, sonst schmeckt es nicht», verlangt die 5-jährige Chanel von ihrem Opa Fredy Knie. Das Kochen, erzählt Fredy Knie Junior, sei neben den Tieren seine Leidenschaft. In der Küche könne er sich entfalten und eine Auszeit vom stressigen Alltag nehmen.

Lange Tage

Es sind lange Tage, die der Zirkusdirektor bewältigen muss. Morgens kümmert er sich um seine Tiere, nachmittags hat er Büroarbeit zu erledigen und abends steht er mit seinen Pferden in der Manage. Rund 220 Personen reisen mit dem Zirkus mit und für all diese Menschen ist Fredy Knie Junior verantwortlich. Doch wer seinen Beruf liebt, nimmt solche langen Tage in Kauf. Diesen Beruf könne man nur ausüben, wenn man mit ganzem Herzen dabei sei.

Fredy Knie Juniors Herz schlägt besonders für die Pferde. «Das Pferd ist ein Fluchttier, alles was es kann, ist zu fliehen, wenn es sich nicht wohl fühlt. Viele Leute sagen, die Pferde seien dumm oder kopflos, das stimmt aber nicht. Es ist das Wesen der Tiere zu fliehen und darum liegt es an uns Menschen, das Vertrauen zu den Pferden aufzubauen, sie gut zu behandeln. Dann kann man mit den Pferden alles machen», erklärt Fredy Knie Junior. Seine Liebe zu den Pferden ist deutlich zu spüren. Liebevoll spricht er zu ihnen und sorgt sich um sie.

Mary-Jose Knie bei der Generalprobe des Circus Knie in Rapperswil (SG) am Donnerstag, 17. Maerz 2016. Die diesjaehrige Tournee steht im Zeichen des Mottos "SMILE". (KEYSTONE/Walter Bieri)
Die Pferdeliebe wurde weiter vererbt: Mary-Jose Knie bei ihrer Nummer für den Circus. (Keystone)

Besonders angetan hat es ihm der Andalusier Sueño. «Es ist einfach eine spezielle Verbindung da, wir verstehen uns super und haben ein besonderes Vertrauen zueinander», schwärmt der artistische Leiter und Zirkusdirektor. «Aber sagen Sie es den anderen nicht, man soll ja eigentlich alle Tiere gleich lieb haben und sie gleich behandeln», scherzt er. Wäre er nicht in die Familie Knie hineingeboren, hätte er sich trotzdem einen Beruf mit Tieren ausgesucht, sagt er: «Ausser vielleicht Tierarzt. Ich könnte keine Entscheidung fällen, wenn ein Tier eingeschläfert werden müsste, da wäre ich zu feige für.»

Knie hat ein Buch veröffentlicht

Über seine Pferde und sein Leben hat der Tierlehrer Fredy Knie Junior sogar ein Buch geschrieben. «Mein Leben – Meine Pferde» heisst es, in welchem er beschreibt, wie man auf sanftem Weg, richtig mit Pferden umgehen kann. Es ist erstaunlich, wie der zweifache Grossvater, Zirkusdirektor und Tierlehrer es neben all seinen täglichen Aufgaben noch geschafft hat, ein Buch zu schreiben.

Falls sich der 70 jährige Zirkusdirektor dann aber doch zur Ruhe setzen möchte, ist für Nachwuchs gesorgt. Der 15-jährige Enkel Ivan und die 5-jährige Enkelin Chanel stehen bereits mit ihrer Mutter in der Manage. Mit ihnen tritt schon die 8. Generation im Zirkus auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Der Circus Knie ist noch bis zum 22. Juni in Basel.

Auch interessant