Offene Beziehungen sind angesagt. (Keystone)
Basel

Ich liebe dich. Und dich. Und dich.

Daniel hat drei Freundinnen. Mit einer wohnt er zusammen, mit einer anderen trifft er sich ab und zu am Wochenende und eine dritte lebt auf den Philippinen. Kann man drei Menschen gleichzeitig lieben?

Willst du mich ehren und lieben, bis dass der Tod uns scheidet? Immer wie mehr Menschen haben Mühe mit der Vorstellung, bis zum Ende ihres Lebens derselben Person treu zu sein. Und die, die sich das durchaus vorstellen können, schaffen es dann aber nicht, das Versprechen auch einzuhalten. Jene kritischen Menschen suchen nach Alternativen zur traditionellen Zweier-Beziehung, zur Monogamie. Eine mögliche Alternative schleicht sich gerade immer weiter auf den Radar der Gesellschaft: die Polyamorie.

Treu sein und treu sein wollen ist nicht dasselbe

Bild_1 (2)
Daniel und Maja führen eine offene Beziehung.

Daniel und Maja aus dem Fricktal zum Beispiel leben polyamor. Das heisst, dass sie die Exklusivität der Zweier-Beziehung aufbrechen und öffnen für weitere Partner. Daniel beispielsweise hat drei Freundinnen gleichzeitig. Donna aus Manila, Lara aus der Schweiz und Maja, mit der er zusammen wohnt. Sie beide sind überzeugt, dass an der Vorstellung, einer einzigen Person ein Leben lang treu zu sein überhaupt nichts Natürliches zu finden ist: «Ich war schon öfters mit liierten Männern zusammen, so dass ich irgendwann merken musste, dass in unserer Gesellschaft irgendetwas nicht stimmen kann», sagt etwa Maja. «So viele Leute halten die Treue als edle Tugend hoch, gehen in ihrem Leben aber mehrmals fremd», sagt etwa Daniel. Beiden wurde schnell klar, dass man nicht den Menschen ändern muss, sondern unsere Vorstellung von einer Beziehung einmal grundsätzlich überdenken. Und das Resultat, wenn sich jemand solche Gedanken macht, ist immer öfter die Polyamorie.

Drei Beziehungen gleichzeitig

Polyamorie ist ein Beziehungsmodell bei dem mehrere Liebesbeziehungen gleichzeitig gelebt werden können. Wichtig ist, dass sämtliche Partner über die Beziehungen informiert sind und somit vollständige Transparenz herrscht. Fremdgehen ist so gar nicht mehr möglich: «Fremdgehen impliziert ja bereits, dass es sowas wie ‹Fremdes› und ‹Vertrautes› gäbe – das gibt es bei polyamoren Paaren aber nicht», sagt die Basler Philosophin und Autorin mehrerer Bücher zum Thema (Link zum Buch „Die andere Beziehung“) Dominique Zimmermann.

Dominique Zimmermann ist Expertin was Polyamorie betrifft.

Auch für sie ist klar, dass niemand ein Recht auf Besitz eines anderen hat, dass man niemandem verbieten kann, sich neu zu verlieben. Im Gegenteil: Polyamoröse Paare freuen sich gar miteinander, wenn der jeweils andere jemanden neues kennenlernt: «Man muss sich vom Gedanken befreien, dass man selbst abgewertet wird, wenn der Partner jemanden neues kennenlernt und sich mit ihm freuen», sagt Nicolette Seiterle aus Basel. Sie lebt erst seit einigen Monaten polyamor und ist noch am Testen und Ausprobieren, wie sich das neue Modell anfühlt.

Bild_3 (1)
Nicolette Seiterle lebt erst kurze Zeit polyamor.

Im Telebasel Report erzählen Daniel und Maja, Dominique und Nicolette von ihren Erfahrungen mit der Polyamorie:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

In aller Kürze:

Immer mehr Menschen leben in Polyamorie.

Mehr aus dem Channel