Die erfolgreiche Soulsängerin Ira May aus Sissach. (www.ira-may.com)
Basel

Soulqueen Ira May aus Sissach

Obwohl ihre Stimme mehr an Adele erinnert als an die von Cro oder Sido, wurde Ira May von einem Produzenten entdeckt, der unter anderem mit diesen beiden Rappern gearbeitet hat.

Shuko, der legendäre Hiphop-Produzent aus Mainz, wurde durch Social Media auf Iris Bösigers Talent aufmerksam. Er nahm mit ihr Kontakt auf, nachdem er eines ihrer Videos gesehen hatte, und produzierte mit ihr das Album ‹The Spell›, welches auf Platz 1 der Schweizer Hitparade landete.

2002 nahm Iris alias Ira bei der Schweizer Castingshow ‹Musicstar› teil und schied frühzeitig aus. Das findet die heute 29-jährige alles andere als schlimm: «Rückblickend bin ich froh, dass das nicht geklappt hat», erzählt sie uns im Interview. Wichtig sei ihr nämlich, ihr eigener Chef sein zu können. «Es gibt ja heutzutage viele Interpreten, die machen, was ihnen gesagt wird, da sie unter dem Druck von ihrem Manager oder einem Label stehen. Das sagt mir überhaupt nicht zu. Von daher bewundere ich Adele: Sie macht nicht nur super gute Musik, sondern zieht auch ihr eigenes Ding durch und lässt sich von niemandem reinreden.»

Obwohl die bodenständige Soulsängerin inzwischen reichlich Bühnenerfahrung gesammelt hat, ist sie vor Auftritten noch immer nervös: «Manchmal ist auch etwas Angst dabei», gesteht Ira May. Dagegen hat sie jedoch ein Gegenmittel mit ihrer Band ‹The Seasons› entwickelt: «Wir machen ein paar Indianergesänge vor den Konzerten, schreien und hüpfen rum, das hilft.»

Hits wie ‹Let you go› und ‹Bigger Plan› klingen nach grossen Ambitionen. Und die hat Ira nicht einzig und allein in Sachen Gesangskarriere: «Ich würde gern nebst dem Singen auch noch Songs für andere schreiben und produzieren, das macht mir Spass.»

Hier der Beitrag im Telebasel Glam vom 1. Juni 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Die erfolgreiche Soulsängerin Ira May zu Besuch im Telebasel Glam vom 1. Juni 2016.