Marina Ribeaud im hauseigenen Studio. (Telebasel)

Baselland

Allschwiler App für Gebärdensprache

Gehörlose Menschen kommunizieren mit der Gebärdensprache. Die lässt sich aber gar nicht so einfach erlernen. Damit sich das ändert, hat ein Allschwiler Ehepaar jetzt eine App zum Erlernen der Gebärdensprache entwickelt.

Marina Ribeaud aus Allschwil ist gehörlos. Damit ihre Kinder die Gebärdensprache einfacher erlernen können, hat sie jetzt zusammen mit ihrem Mann eine Lern-App für die Gebärdensprache entwickelt. «Die App ist nicht nur für meine Kinder, sondern grundsätzlich für alle. Das Ziel ist den Zugang zur Gebärdensprache zu vereinfachen», erklärt sie mithilfe einer Dolmetscherin für Gebärdensprache.

Kosten haben Stiftungen übernommen

Eineinhalb Jahre hat das Ehepaar für die Entwicklung benötigt. Die Kosten von 20’000 Franken haben Stiftungen übernommen. Die App sei für die Deutschschweiz einmalig. Und sie funktioniert ganz einfach. «Das Spezielle an der App ist, dass man eine Gebärde als Bild sieht und dann anklicken kann. Dann zeigt ein Film, wie die Bewegung der Gebärde richtig ausgeführt wird», erläutert die ausgebildete Lehrerin für Gebärdensprache.

Grundwortschatz ist gratis

Die Filme entstehen im hauseigenen Studio im Keller des Einfamilienhauses. Dass es auch in der Gebärdensprache unterschiedliche Dialekte gibt, stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. Seit einem Monat ist die App für iPhones und Android-Smartphones erhältlich. Der Grundwortschatz mit 84 Wörtern ist gratis.

Hier der News-Beitrag vom 29. Mai 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Allschwiler Ehepaar entwichelt App für Gebärdensprache.

Auch interessant