Basel

Mit Ross und Wagen an die Demo

Schöner lässt es sich kaum demonstrieren: bei Sonnenschein in einer Kutsche in der Basler Altstadt. Der Verein Hü-Basel will eine neue Lokalität für das Pferdestärkemuseum und will auf das kulturelle Erbe der Kutschen aufmerksam machen.

Der Münsterplatz schien heute in einer vergangen Zeit stehen geblieben zu sein. Pferde, Kutschen, Zylinder und Trachten, wer zufällig dort war kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Verein Hü-Basel pausierte dort seine Sonntagsfahrt durch Basel. Die Kutscher geniessen zwar so das schöne Wetter, haben aber ernste Probleme im Kopf: Das Museum für Pferdestärken, das der Verein unterstützt, muss ausziehen. Die Räume im Brüglingerhof stehen dem ehemaligen Kutschenmuseum ab September nicht mehr zu Verfügung. Die Christoph Merian Stiftung (CMS) meldete Eigenbedarf an. «Die Rundfahrt ist eine Demo, aber im positiven Sinne», sagt Vereinspräsident Nicolas Lüscher, «wir demonstrieren der Bevölkerung unser kulturelles Erbe». Die Kutschen gehören zur Basler Geschichte und seien deshalb von Bedeutung. Die Kutschen setzen sich langsam in Bewegung. Es sind private Karossen aus der ganzen Schweiz und aus den Nachbarländern. «Die Kutschen im Museum sind zum Teil fahrbar, aber schlicht zu wertvoll für eine Spazierfahrt», sagt Lüscher. Das Museum will sie einlagern. Das will Lüscher verhindern. «Die Kutschen gehören ausgestellt».

Der Verein Hü-Basel sei auf der Suche nach einer neuen Lokalität. Er hat zwar schon etwas in Aussicht, mehr will Lüscher aber nicht verraten. Die Kutschen ziehen gemächlich am St. Alban-Rheinweg entlang und biegen ab zur alten Papiermühle. «Den Standort am Brüglingerhof lässt sich aber nicht ersetzen», sagt Lüscher, «die bürgerliche Kulisse des Brüglingerhofs ist für ein Kutschenmuseum einzigartig in Europa.» Die Kutschen sollen aber auf jeden Fall nur zwischenzeitlich eingelagert bleiben. Für den Umzug erwartet der Verein keine Hilfe vom Staat. «Das Geld bekommen wir aber bestimmt zusammen.» Sobald der Verein näheres zum neuen Standort sagen kann, werde er sich um Spenden bemühen. Vorerst geniesst Hü-Basel aber das wetter nochmals und demonstriert munter weiter. Der Tross erreicht den Brüglingerhof. Auch hier: Die Kutscher versetzen die Kulisse in eine längst vergangene Zeit zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Schöner lässt es sich kaum demonstrieren: bei Sonnenschein in einer Kutsche in der Basler Altstadt.

Auch interessant