(Bild: Telebasel)

Basel

Basler Regelwerk lähmt mobile Gastronomie

Bewilligungsdickicht und intransparente Behörden lähmen in Basel mobile Gastronomie. Die Politik beginnt verlangt mehr Flexibilität von den Behörden.

Der mobilen Gastronomie sind in Basel enge Grenzen gesetzt. Auf öffentlichem Grund etwa sind nur Anhänger erlaubt oder schwach motorisierte Gefährte wie etwa das Kaffee-Mobil des Unternehmens Mitte. Fahrbare Imbissbuden, sogenannte Food Trucks, aber sind auf Allmend nicht zulässig. Wie die Tageswoche berichtet sind die entsprechenden Bestimmungen im ‹Buvetten- und Verkaufsstandkonzept› allerdings vertraulich. Unfassbar für die Jungliberalen: «Es kann doch nicht sein, dass der Staat von Bürgern verlangt, sich an Regeln zu halten, die geheim gehalten werden», enerviert sich Benjamin Grob aus dem Vorstand der Basler Jungliberalen.

Anachronistisches Regelwerk

Sie fordern mehr Flexibilität für mobile Gastronomie. Gerade in Zeiten, in denen viele Geschäfte in der Innenstadt verschwinden solle die Verwaltung einer gastronomischen Belebung keine Steine in den Weg legen. Sie sprechen von einem «Bewilligungsdschungel». Der Trend gehe ausserdem eindeutig Richtung schnelle Verpflegung draussen. «Viele haben keine Zeit oder kein Geld, in einem Restaurant mittagessen zu gehen», sagt der jungliberale Lukas Hug. Die klassischen Gasthäuser würden deshalb durch Food Trucks nicht konkurrenziert, da die eine andere Zielgruppe ansprechen.

Mit Food Trucks von der Allmend auf privaten Boden auszuweichen, sei ebenfalls nicht die Lösung. Ab zehn bewirteten Gästen gelten die gleichen strengen Bedingungen wie für Restaurants. Eine zu grosse Hürde für Jungunternehmer, die sich mit einem Food Truck versuchen möchten.

Auch im Grossen Rat ist ein Anzug zum Thema hängig. SP-Grossrat Thomas Gander setzt sich damit für eine Liberalisierung der Strassengastronomie ein – auf Allmend wie auf privatem Grund.

Mehr dazu in den Telebasel News vom 7. Mai 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Bewilligungsdickicht und intransparente Behörden lähmen in Basel mobile Gastronomie.

Was geschah bisher