Lukas Engelberger (links) und Thomas Weber (rechts) im Telebasel Talk zur Spitalfusion. (Bild: Telebasel)

Basel

Lukas Engelbeger: «Wir nehmen keine massiven Widerstände wahr»

Laut ‹Basler Zeitung› arbeiten Mitarbeiter der Spitäler der beiden Basel bewusst gegen eine Fusion. Im Telebasel Talk bei Karin Müller äussern sich die Gesundheitsdirektoren der beiden Basel, Lukas Engelberger (BS, CVP) und Thomas Weber (BL, SVP), über die internen Querelen.

«Die Spitalfusion wird intern sabotiert», titelte die ‹BaZ› letzte Woche. Verdächtigt werden Chefärzte und leitende Angestellte, die bremsen, nichts tun, Vorgaben ins Leere laufen lassen. Ihr Ziel: Der ehrgeizige Zeitplan soll sabotiert, gewisse ‹Königreiche› sollen über die Zeit gerettet werden. «Angst vor dem Versorgungsengpass» wird als sachliches Argument ins Feld geführt.

Bislang zeigen sich Lukas Engelberger (CVP, BS) und Thomas Weber (SVP, BL) öffentlich ungerührt. Lukas Engelberger erklärt gar, man spüre keinen massiven Widerstand gegen die Spitalfusion. Weber und Engelberger wollen bereits im September 2016 mit konkreten Daten zur Spitalfusion zwischen Universitätsspital Basel und Kantonsspital Baselland vor die Öffentlichkeit treten.

Wie wollen die beiden Regierungsräte ihre Ziele gegen die angeblichen Widerstände durchsetzen? Wie viel hängt von dieser Spitalzusammenarbeit ab? Und wie geht Thomas Weber damit um, dass seine eigene Partei, die SVP, die Zusammenarbeit mit dem Uni-PK-Referendum massiv bedroht?

Der ganze Telebasel Talk vom 3. Mai 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Lukas Engelberger und Thomas Weber im Telebasel Talk vom 3. Mai 2016 zur Spitalfusion.

Auch interessant