Künftig soll es einfacher gehen, die Fröschi-Unterführung zu benutzen. (Bild: Telebasel)
Baselland

Pratteln sagt Ja zu besserer Fröschi-Unterführung

Die Fröschi-Unterführung in Pratteln soll behindertengerecht ausgebaut werden. Die Pratteler stimmten einer entsprechenden Initiative mit 57 Prozent zu. Dem Gemeinderat stehen jetzt 135‘000 Franken für die weitere Planung zur Verfügung.

Für Velofahrer, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen ist die Fröschi-Unterführung in Pratteln eine Mühsal. Sie müssen beiderseits steile Rampen und Treppen überwinden, um unter den Bahngeleisen die andere Seite Prattelns zu erreichen. Die Fröschi-Unterführung wurde in den 1960er-Jahren gebaut und verbindet beispielsweise das Fröschmatt-Schulhaus mit den Sportanlagen. Wer die andere Seite dennoch fahrend erreichen will, muss längere Umwege in Kauf nehmen.

Initiative für neue Fröschi-Unterführung

Abhilfe wollte die Initiative für eine «sichere und saubere Fröschi-Unterführung» schaffen; sie wurde im Januar 2015 eingereicht, aber der Pratteler Einwohnerrat lehnte sie im August 2015 mit Stichentscheid der Präsidentin Dominique Häring (CVP) ab. Den Gegnern war der Umbau der Unterführung zu teuer. Deshalb musste diese Initiative dem Pratteler Stimmvolk vorgelegt werden. Und dieses hat in der Abstimmung vom 10. April 2016 die Initiative mit 57 Prozent Ja-Stimmen gutgeheissen. Damit verbunden ist ein Projektierungs-Kredit von 135‘000 Franken.

Gemeinderat in der Pflicht

Mit dem Ja zur Initiative ist nun der Pratteler Gemeinderat beauftragt, Varianten auszuarbeiten, wie die Unterführung behindertengerecht ausgebaut werden kann. Es wurden dazu schon früher Erhebungen gemacht, die den Ausbau auf 2 Millionen Franken schätzten, sagt Gemeinderat Stefan Löw (FDP). Nun wird der Einwohnerrat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden müssen, welche Variante gebaut wird.

Schulhaussanierungen gutgeheissen

Pratteln stimmte auch zwei weiteren Krediten zu: So können das Schloss-Schulhaus für 3,2 Millionen Franken saniert werden (87% Ja-Stimmen) und das Burggarten-Schulhaus für 4,6 Millionen Franken (86% Ja-Stimmen). Dagegen lehnten die Pratteler ebenso deutlich einen Planungskredit von 300‘000 Franken für eine neue Gemeindeverwaltung ab (72% Nein-Stimmen).

News-Bericht vom 10. April 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Die Pratteler Stimmberechtigten sind für einen behindertengerechten Ausbau der Fröschi-Unterführung.

Mehr aus dem Channel