Basel

Handy-Netz aus dem Untergrund

Die Swisscom testet in Basel ein neues Antennensystem: Statt von den Dächern kommt das Signal des neuen Systems aus dem Boden.

Das Gerät ist nicht etwa eine Metallstange, wie man es von einer Antenne erwarten würde. Es ist ein Plastikdeckel mit rund 30 cm Durchmesser. «In die unscheinbaren Schächte der Swisscom passt es gerade so rein», sagt Swisscom-Sprecherin Annina Merk. Das neue System soll die Antennen auf den Dächern Basels nicht ersetzen, sondern bloss unterstützen. Um das ganze Netz zu übernehmen, müssten die Antennen deutlich stärker sein.

Dieses Modell sende lediglich mit 6 Watt. Trotzdem hätte das Unterstützungsnetz aus dem Boden für den Handynutzer eine spürbare Wirkung: «An belebten Tagen, zum Beispiel an einem sonnigen Samstag, bleibt die Verbindung konstanter», sagt Merk. Dass die Verbindung auch bei Grossanlässen, wie einer Meisterfeier oder an Silvester, bestehen bleibt, könne das System trotzdem nicht garantieren.

Im Moment befinden sich die Antennen noch in der Testphase. Basel ist zwar nicht die erste Stadt, in der das System installiert wurde, aber es gäbe trotzdem einige Unsicherheiten. «Wir prüfen, ob die Antennen dem Wetter standhalten können und wie wartungsaufwändig der Betrieb ist», erklärt Merk.

Ausserdem will Swisscom ausloten, um wie viel die Untergrundantennen das bisherige Netz entlasten. Die Testphase läuft noch bis Ende April. Dann will die Swisscom entscheiden, ob das System bleibt.

News-Bericht vom 10. April 2016:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Neues Antennensystem im Boden soll Handynetz entlasten.

Mehr aus dem Channel