Carvelo

Basel

Basel setzt nun auch auf elektrische Cargo-Bikes

Weil die eCargo-Bikes in Bern im Rahmen des Pilotprojektes im vergangenen Jahr so gut ankamen, gibt es sie nun auch in Basel. Verschiedene Carvelo2go-Hosts stellen ab jetzt insgesamt 16 elektrische Lastenvelos für das öffentliche Sharing zur Verfügung - top geeignet für den Transport von Kleinkindern oder Waren.

Seit dem 21. März um 14 Uhr können neuerdings auch in Basel elektrische Cargo-Bikes genutzt werden. Das im September des vergangenen Jahres in Bern gestartete Pilotprojekt von der Mobilitätsakademie AG hat sich bestens bewährt, wie es in einer Medienmitteilung von ‹carvelo›, der Schweizer Lastenrad-Initiative der Mobilitätsakademie und des Förderfonds Engagement Migros, am Montag heisst.

Ab sofort stehen somit in der ganzen Stadt verteilt insgesamt 16 Lastenvelos an verschiedenen Standorten bei Kleinbetrieben wie Apotheken, Bäckereien, Restaurants und Bars bereit, sagt Projektleiter Jonas Schmid:

Diese verwalten den Schlüssel sowie die Batterie und nehmen eine Mietgebühr entgegen. Zu den Host-Teilnehmern gehören unter anderem die Aktienmühle in der Gärtnerstrasse, das Restaurant Bahnkantine im Erlkönigweg und das Kulturbüro in der Florastrasse. «Im Gegenzug können die Hosts das Bike während einer bestimmten Zeitspanne kostenlos für ihre eigenen, betrieblichen Zwecke einsetzen», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Mit einem Klick zum eCargo-Bike

Die Nutzung der elektrischen Cargo-Bikes erfolgt durch einen Klick: Wer sich über die Plattform carvelo2go.ch einmal kostenlos registriert hat, kann gleich ein Bike buchen und dieses gegen Barbezahlung für einen gewünschten Zeitraum bei einem der carvelo2go-Hosts abholen – und losflitzen. Der Preis richtet sich dabei nach einer Zeitspanne: Die erste Stunde kostet fünf Franken, ab zwei bis neun Stunden werden weitere zwei Franken fällig und ab der 10. Stunde wird zusätzlich ein Franken pro Stunde berechnet. Die maximale Mietdauer beträgt 72 Stunden.

Die Initiatoren werben mit einem Bezug zur Umweltfreundlichkeit, einer Entlastung des Haushaltsbudgets, viel Freude und Spass bei der Nutzung sowie dem Aspekt, dass das Lastenrad ein Familienfahrzeug sei. Darüber hinaus seien die eCargo-Bikes perfekt für den Transport von Kleinkindern oder Waren geeignet. Die Tatsache, dass der Anschaffungspreis eines Lastenvelos zudem überaus hoch sei, mache das Sharing-Prinzip dabei umso attraktiver.

Bald in der gesamten Schweiz?

Das weltweit erste öffentliche Sharing für elektrische Cargo-Bikes soll aber noch weiter expandieren. Hiefür sind bereits weitere Lancierungen geplant. Im Sommer steht unter anderem auch die Stadt Vevey auf dem Plan. Damit wird auch eine Ausweitung in die französischsprachige Schweiz angestrebt.

In jeder Stadt stecken unterschiedliche Unterstützer hinter dem Projekt. Zu den Partnern zählen in Basel: Das Amt für Mobilität sowie das Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Stadt, die IWB und auch der Touring Club Schweiz (TCS), der bereits in Bern als Partner fungiert und seinen Mitgliedern das Angebot bis im September 2016 gratis zugänglich macht. Aber auch der Verein Pro Innerstadt Basel ist aufgeführt. Als Teil von carvelo hat sich die Initiative carvelo2go insbesondere die Förderung des Einsatzes von Cargo-Bikes in der Schweiz zum Ziel gemacht.

Mehr dazu am 21. März ab 18:30 Uhr in den Telebasel News.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Seit dem 21. März können nun auch in Basel 16 eCargo-Bikes ausgeliehen werden.