Basel

‹Inferno› – oder die Kontrolle an Roboter abgeben

Vom 12. bis 14. Februar 2016 können sich die Besucher der ‹Inferno› selbst in Roboter verwandeln. Die kanadischen Künstler Louis-Philippe Demers und Bill Vorn zeigen ihre partizipative Roboterperformance-Kunst im HeK.

Wenn Du Dich schon immer mal in einen Roboter verwandeln wolltest, hier ist Deine Gelegenheit: Das Haus der elektronischen Künste (HeK) zeigt vom 12. bis 14. Februar 2016 die partizipative Roboterperformance ‹Inferno›. Die Gäste können dabei selbst in die Robotergewänder schlüpfen und nachempfinden, wie es ist, ein Roboter zu sein.

Die beiden kanadischen Künstler Louis-Philippe Demers und Bill Vorn schufen eine Kunst-Performance, bei der die Besucher in Exoskelette eingespannt und von Maschinen zu Musik bewegt werden. Dadurch entsteht eine einzigartige körperliche Erfahrung. Die Performance spielt mit der Angst, dass Maschinen und Roboter die Kontrolle über die Menschen übernehmen könnten. Der menschliche Körper wird fremdgesteuert und ist so der Willkür der Maschinen ausgeliefert.

Louis-Philippe Demers erklärt die Roboterperformance ‹Inferno› (auf Englisch gesprochen):

Bill Vorn äussert sich zum Aspekt der Kontrolle (auf Englisch gesprochen):

Inspiriert ist die Performance von Dantes Inferno – das Konzept von Kontrolle und die Höllendarstellungen stammen aus der ‹Göttlichen Komödie› von Dante Alighieri. Eine weitere Inspirationsquelle ist die Darstellung von Haw Par Villa, ein Park in Singapur, der auf chinesischen Mythen beruht.

So sieht es aus, wenn sich die ‹Robotermenschen› zur Musik bewegen:

Lukas Zitzer, zuständig für Presse und Öffentlichkeitsarbeit des HeK, erzählt, wie es sich anfühlt in den Exoskeletten zu stecken und sich zur Musik zu bewegen:

Er vergleicht das Erlebnis damit, als ob man von einem Puppenspieler gesteuert werde. Er kann es nur empfehlen, einmal diese Erfahrung des absoluten Kontrollverlusts über den eigenen Körper zu machen.

Mehr dazu in den Telebasel News am 12. Februar 2016 ab 18:30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Roboterperformance vom 12. bis 14. Februar 2016 im HeK.

Auch interessant