Basel

Das Bel Etage ist teuflisch gut

Kunst, Kultur und Gastronomie. Das Restaurant Bel Etage im Teufelhof überzeugt restlos mit schnörkelloser Küche auf höchstem Niveau.

‹Beletage (französisch bel étage)›, zu Deutsch ‹das schöne Geschoss›, meint ein von den Bewohnern bevorzugtes Stockwerk, bzw. eine edel ausgestattete Wohnung in grossbürgerlichen oder adligen Wohnhäusern. Der eingedeutschte Begriff kam in der Gründerzeit genannten Epoche im 19. Jahrhundert auf.

Im Basler Teufelhof am Leonhardsgraben 49 ist die Bezeichnung Bel Etage Programm. Im ersten Stock des Gast- und Kulturhauses befindet sich das Restaurant Bel Etage. Mit Flügeltüren und Kronleuchtern schaffen die vier ineinander übergehenden Räume ein unvergleichlich edles Ambiente. Tritt man ein, fühlt man sich beinah selbst als Adliger oder zumindest als gutbetuchter Bürger aus einem früheren Jahrhundert. Küchenchef Michael Baader und sein Team verzaubern die Gäste mit saisonalen Gerichten auf französischer Basis – alle ohne überflüssige Schnörkel, aber voller Fantasie zubereitet und serviert. Die Kochlöffel werden im Erdgeschoss des schönen Gebäudes geschwungen. Hier entstehen die vielfältigen Gerichte für das 40-plätzige Bel Etage und das doppelt so grosse Restaurant Atelier. Der Teufelhof in der historischen Basler Altstadt vereint Gastronomie, Hotellerie, Kunst und Theater unter einem Dach. Die zwei zusammengelegten Stadthäuser aus dem 18. Jahrhundert verbinden Tradition und Moderne, dadurch entsteht ein urbanes Ambiente. Das Bel Etage wurde mit einem Michelin-Stern und 16 Gault Millau-Punkten ausgezeichnet und fungiert der innovativen Küche wegen als eines der Aushängeschilder des Basler Traditionshauses.

Exotik und Tradition im Bel Etage

Die schnörkellose Gourmetküche des Bel Etage bietet alles, was ein Geniesserherz begehrt. Gemäss Guide Michelin überzeugt das Restaurant Bel Etage durch Geschmack und Bezug zum Produkt. Chefkoch Michael Baader sorgt für ein abwechslungsreiches Geschmackserlebnis und bietet auf der übersichtlichen Speisekarte eine vielfältige À-la-carte Auswahl. Die Hauptgänge bieten eine wahre Explosion an Zutaten und Kompositionen. So kann sich der Gast zum Beispiel ein St. Pierrefilet mit Rosenblätter-Grünteesauce mit Sepia-Ravioli und Blumenkohl auf der Zunge zergehen lassen. Für Gault Millau gehören das Dim-Sum im Bel Etage fast schon zur Tradition. Auf der aktuellen Karte findet man es mit Hummer zubereitet.

Das Bel Etage mischt Exotik mit Tradition auf harmonische Weise. Neben zahlreichen süssen Nachspeisen bietet die Karte mit einem Stilton-Käse an Auberginenconfit und karamellisierten Pekannüssen eine Alternative für Liebhaber salziger Desserts. Natürlich kann man auch auf das Vorbeikommen des Käsewagens warten, und mit vier weiteren Nachspeisevariationen kommt jeder auf seine Kosten. 

Mit einem drei-, sieben- oder achtgängigen Menu wagt man einen kulinarischen Ritt durch die Speisekarte und bekommt zu jedem Gang den jeweils passenden Wein serviert. Hier ist zu bemerken, dass die Weinkarte mit ihrer vielfälltigen Auswahl eine der umfangreichsten in der Basler Gastronomie ist. So umfangreich, dass auf der ersten Seite sogar die Grundphilosophie des Bel Etage in Sachen Wein beschrieben wird: «Sie stossen, neben sehr bekannten Namen, auch auf weniger bekannte oder gar unbekannte Namen. Das Ziel ist, Weine von Winzerinnen und Winzern mit ausgesprochener Persönlichkeit zu führen.» Es lohnt sich also definitiv, einmal einen Blick in die Weinkarte zu werfen.

Die Sache mit dem Stern

Seit 2009 leitet Geschäftsführer und Inhaber Raphael Wyniger den Teufelhof und lässt das Haus aufleben. Chefkoch Michael Baader leitet die Küche schon seit der Eröffnung des Hauses 1989. Bereits drei Jahre danach erhielt er seinen ersten Michelin Stern und  konnte sich diesen bis 2011 jedes Jahr wieder verdienen. Warum es in 2012 nicht zu der begehrten Auszeichnung kam, konnte sich Wyniger gemäss Basler Zeitung damals nicht erklären. Jedoch sei sie auch nicht das wichtigste betonte er, schliesslich koche man für die Gäste und nicht für Sterne.

Schon ein Jahr danach wurde das Bel Etage vom den Michelin-Testessern wieder belohnt und konnte bis heute ein 1-Sterne-Restaurant bleiben. Anlässlich des  25. Jubiläums 2014 wurde das Kochbuch ‹Aus Teufels Küche – 25 Köche, 25 Jahre Teufelhof› (erschienen im Reinhardt-Verlag) herausgegeben. Darin sind 25 Köche aufgeführt, welche ihr Handwerk im Teufelhof gelernt oder ihr Können dort unter Beweis gestellt haben. Sie sprechen über ihre Verbindung zum Traditionshaus und stellen ihre Lieblingsrezepte vor.

Der Teufelhof ist mit seinem besonderen Konzept und der Mischung aus Gastronomie, Hotellerie, Kunst und Theater einzigartig in der Region rund um Basel. Ausserdem ist das Essen teuflisch gut, ein Besuch lohnt sich.

Good to know:

Öffnungszeiten:

Warme Speisen:

Dienstag bis Freitag: 12:00  – 14:00 Uhr und 19:00 –  21:45 Uhr

Samstag: 19:00 – 21:45 Uhr

Montag und Sonntag: Ruhetage

Das Lokal schliesst gegen 24:00 Uhr

Spezielle Öffnungszeiten:

Während den grossen Messen in Basel (ART BASEL, BASEL WORLD, IGEHO) sowie während der Fasnacht ist das Gourmet-Restaurant Bel Etage immer geöffnet.

Kontakt:

Telefon: +41 61 261 10 10

E-Mail: info@teufelhof.com


Standort:

Kitchen Stars mit Sternekoch Michael Baader

Folge 1 vom 11. März 2016: Baselbieter Kalbsfilet mit Rotwein-Schalottenconfit

(Video: Telebasel)

Folge 2 vom 10. Juni 2016: Perlhuhn mit Zitronengrasjus und Dim Sum

(Video: Telebasel)

Folge 3 vom 10. Februar 2017: Kartoffel-Tortilla mit Zuchtpilzen, Périgord Trüffel und Lauch

(Video: Telebasel)

Folge 4 vom 23. November 2018: Quarkstrudel mit karamellisierten Quittenspalten

(Video: Telebasel)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Bel Etage - die Perle des Teufelhofs verzaubert mit saisonalen Gerichten auf französischer Basis.

Was geschah bisher

Auch interessant