Basel

Der FCB schlägt in Lissabon zurück

Die Basler gewinnen gegen Belenenses Lissabon 2:0 und behalten in der Europa-League-Gruppe die Führung. Jetzt warten noch zwei weitere Spiele.

Sie war den Baslern richtig peinlich, die überraschende Niederlage gegen Belenenses Lissabon im Joggeli. Doch das war am 22.Oktober. Jetzt, zwei Wochen später, schlug der FCB zurück. Er besiegte Belenenses in Lissabon 2:0.

An den zwei Toren war Breel Embolo massgeblich beteiligt. Der Kleinbasler ist sehr zufrieden mit dem Spiel. Die Mannschaft habe dieses Mal aggressiver gespielt und das Spiel durchgezogen, sagt er. Das habe sich ausbezahlt:

Kurz vor der Pause zwingt Embolo den gegnerischen Felipe Ferreira mit einem starken Dribbling zu einer ungeschickten Berührung im Strafraum. Der Schiedsrichter entscheidet sofort: Penalty. Mark Janko verwendete ihn souverän und machte das erste Tor. Diesen Penalty habe er noch so gerne genommen, sagt Embolo dazu.

In der 64. Minute erzielt der Jungstar das 2:0, dank schöner Vorabeit von Luca Zuffi, wie Embolo anerkennt:

Trotz seiner Leistung möchte Embolo nicht als Spielmacher gelten. «Das war ein sehr taktisch geprägtes Spiel», sagt er. Beide Mannschaften hätten sich nichts geschenkt, die Duells seien hart gewesen.

Der europäische Winter liegt nah

Vier von sechs Spielen hat der FCB nun hinter sich. Und steht mit neun Punkten an der Tabellenspitze der Gruppe 1. Das Ziel für die letzten beiden Spiele ist klar, sagt der Isländer Birkir Bjarnason: «Wir wollen die Gruppe gewinnen». Dafür gebe es nur eines: In jedem Spiel siegen, insbesondere daheim, aber auch auswärts:

Die Voraussetzungen für einen Gruppensieg stehen gut. Dank des Siegs in Lissabon braucht die Mannschaft theoretisch nur noch einen Punkt im Auswärtsspiel gegen Lech Posen, um europäisch zu überwintern. Der Sieg hat ausserdem noch mehr Gutes: Nun konnte der FCB endlich seinen portugiesischen Fluch überwinden. Bis heute war es ihm nämlich nicht gelungen, auf portugiesischem Boden zu gewinnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Am Ende zeigten die Basler den Portugiesen, wer Meister ist.