Basel

FC Basel: Ein Sieg begleitet von Misstönen

Der FC Basel bestätigte seinen guten Europa League-Start mit einem Heimsieg gegen Lech Posen. Doch für die verwöhnten Basler Fans schien das nur knapp genug zu sein.

Bereits zum dritten Mal in der Saison 2015 war Lech Posen Gegner einer FCB-Affiche – und wieder gingen die Basler als Sieger vom Platz. Wie schon bei der letzten Begegnung im St. Jakobstadion, dem Rückspiel der Champions League-Qualifikation (1:0), stand dem FC Basel ein defensives Team aus Polen gegenüber. Der KKS Lech Posznań stand hinten rein und lauerte auf Fehler der Basler. Diese kamen aber nicht, und der Matchplan präsentierte sich für das Team aus Posen immer aussichtsloser.

Speziell nach der gelb-roten Karte gegen Karol Linetty kurz nach dem Seitenwechsel. Zu zehnt war für sie gegen die Basler Defensive nichts zu holen. Aber auch der FC Basel tat sich in der Vorwärtsbewegung lange schwer. Erst nachdem die Basler zahlenmässig überlegen waren, reichte es dem FCB in der 55. Minute zum Führungstreffer: Birkir Bjarnason verwertete einen herrlichen 40-Meter-Pass von Walter Samuel:

Torschütze Bjarnason zeigt sich nach dem Spiel dennoch bescheiden:

Pfiffe trotz Führung

Mit der Führung im Rücken und einem Mann mehr auf dem Platz schien der Hunger der Basler schon fast gestillt zu sein. Alles deutete auf einen 1:0-Sieg hin. Doch die vergleichsweise wenigen rund 17‘500 Fans im Joggeli pfiffen ihren zunehmend träger agierenden FC Basel aus. Sie forderten mehr. Für Nachwuchstalent Breel Embolo ist das Resultat aber wichtiger als ein attraktives Spiel.

Schon bemerkenswert, die Anspruchshaltung des Basler Publikums. Die Anhänger wohl praktisch jedes anderen Schweizer Super League-Clubs würden platzen vor Stolz, hätten sie Gelegenheit, ihren Verein in der Europa League in Führung zu sehen – und somit die Gruppe anzuführen. Nach den internationalen Erfolgen der letzten Jahre scheint dies in Basel aber lediglich als ‹knapp genügend› bewertet zu werden.

Zu guter Letzt lieferte der FC Basel aber doch noch ein Kabinettstückchen ab: Marc Janko verlängert Luca Zuffis Flanke auf Breel Embolo, der die Hereingabe volley verwertete. Und schon stand es 2:0 für den FCB.

Nun kann sich der FC Basel mit breiter Brust wieder dem Geschehen in der heimischen Liga widmen. Das nächste Spiel hält vor allem für Trainer Urs Fischer Spezielles bereit: Zum ersten Mal trifft er als FCB-Trainer im Zürcher Stadion Letzigrund auf seinen Ex-Verein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

In aller Kürze:

Der FC Basel siegte, aber die Fans haben mehr erwartet.